Dieses Blog durchsuchen

Montag, 24. Juli 2017

Update

24.07.17 - Neue Reviews und Neukauf



- Neukauf

- The Chaser (Archiv Review)

- Marketa Lazarová

- Hard Target 2

- The Void

The Void Review



The Void

Story:

Polizist Carter (Aaron Pool) findet einen Verletzen und bringt diesen in ein fast leerstehendes Krankenhaus, welches vor einem Umzug steht. Doch schon kurze Zeit nachdem Carter das Krankenhaus betreten hat, bricht das Grauen aus und es gibt die ersten Opfer zu beklagen…

Meine Meinung:

Das Team um Manborg, Father’s Day und The Editor haben wieder zugeschlagen und, speziell dem 80er Jahre Filmfan, einen tollen Genrefilm auf die Leinwand gezaubert.

Wie schon in The Editor werden viele grosse Namen, Klassiker und Literatur zitiert und Hommagen eingebaut. Man nahm viel John Carpenter (Monster à la The Thing, in einem Gebäude eingesperrt, sich gegen draussen wehrend), etwas Lucio Fulci (Ende), Hellraiser (Höllenszenen und die Kreatur die die Protagonisten zwischen den schmalen Wänden durchjagt), George A. Romero (Night Of The Living Dead läuft in einer Szene im TV) und Literatur (vor allem H.P. Lovecraft).

Das wurde dann spannend, stimmungsvoll und von Beginn an bedrohlich langsam erzählt und umgesetzt. Man fiebert richtig mit, und weiss, dass etwas Ungutes passieren wird. Die Figuren fand ich okay, den Polizisten als Hauptfigur gar sympathisch.

Dazu kommt ein passender Soundtrack und schön altmodische Make-Up Effekte (Monster z.B.) und auch viel handgemachten Gore (FSK war sehr gnädig, da Uncut ab 16 Jahren). Speziell Fans der alten Schule, die die Nase voll haben von CGI Gore und Monstern, werden hier sehr zufrieden sein und «an gute alte (Film)Zeiten erinnert.

Die Story lässt am Ende einige Fragen offen und man merkt ein wenig, dass scheinbar das Budget ausging und sich die Filmemacher nicht klar waren, auf welche Aspekte sie das Hauptaugenmerk lenken wollten. Mit der Zeit hat sich der Film ein wenig im Horror und der Atmosphäre verloren – es fehlte ein wenig an einer geraden Linie.

Trotzdem fand ich The Void im Grossen und Ganzen recht gut, so dass ich den Film jedem Fan von 80er Jahre Horrorstreifen nur empfehlen kann! Für solche Genre Filme muss der Fan heute dankbar sein...

Infos:

O: The Void

Kanada 2016

R: Jeremy Gillespie, Steven Kostanski

D: Ellen Wong, Kathleen Munroe, Aaron Poole, Kenneth Welsh, Art Hindle

Laufzeit der dt. DVD: 86:56 Min.

Gesehen am: 13.06.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = gute Bild- und Tonqualität, Uncut, Wendecover, O-Ton, dt. UT. Trotz FSK16 Uncut!

Hard Target 2 Review



Hard Target 2

Story:

Ein Ex-Martial Artist (Scott Adkins) wird unter falschem Vorwand in den Dschungel nahe der thailändischen Grenze für einen «Wettkampf» eingeladen. Der richtige Grund für dessen Einladung: es wird eine Menschenjagd veranstaltet und er ist das Opfer, welches es zu jagen gilt…

Meine Meinung:

Der 2. Teil kann natürlich mit dem 90er Jahre Klassiker Harte Ziele von John Woo und mit Jean Claude Van Damme nicht mithalten, ist aber ein durchschnittlicher und solider B-Film geworden, der direkt auf VHS / DVD erschienen ist.

Die Story ist simpel: Scott Adkins wird von den Gangstern gejagt. Mehr muss man nicht wissen, viel mehr gibt es nicht zu sehen. Die Story erinnert natürlich stark ans Original, auch einige der Dialoge, Zeitlupenaufnahmen (Merkmale des John Woo), die Waffe des Gangsterbosses (à la jene von Lance Henriksen im Original), wie der Schriftzug im Vorspann eingeblendet wird (nach fliegendem Pfeil = war genauso im Original) und sogar weisse Tauben kommen als Hommage an John Woo vor!

Der Film hat einige exotische Momente, da fast nur im Dschungel und Wildnis spielend. Die Action ist okay. Paar durchschnittliche Kampfszenen, Verfolgungsjagden, nette Zeitlupenaufnahmen, blutige Shoot-Outs, paar Explosionen und kleinere Stunts. Natürlich ist die Qualität nicht so gut wie bei Adkins besseren Werken (Undisputed 2-4, Ninja 1-2, Savage Dog) aber doch besser als seine Van Damme Zusammenarbeiten (vor allem die früheren) aber im Grossen und Ganzen okay.

Das Hauptproblem des Filmes sind einige kitschige Dramaszenen (die Frau die Adkins auf der Flucht trifft und deren Hintergründe, das Ende, warum Adkins nicht mehr kämpft etc.) und vor allem sind 95% alles Bösewichte, die Adkins jagen, absolute Flaschen und bieten keinen Charme oder Sympathien und stellen auch keine ernstzunehmenden Gegner dar (da waren Lance Henriksen und Arnold Vosloo in Teil eins ganz andere Granaten).

Aber wie erwähnt: Direct To Video Film, da war kein allzu grosses Budget vorhanden und das meiste ging wohl für die Drehorte, die Action und Adkins drauf, da bleib also nichts für andere Granaten als Gegenspieler.

Da doch schlechter als andere Adkins Filme kann ich den Film auch nur den ultimativen Adkins Fans, die alles mögen, nur schon wenn der Name Scott Adkins auftaucht, empfehlen. Allen anderen empfehle ich Savage Dog und Co., ebenso Neueinsteigern in Sachen Scott Adkins.

Infos:

O: Hard Target 2

USA 2016

R: Roel Reiné

D: Scott Adkins, Robert Knepper, Rhona Mitra, Temuera Morrison, Ann Truong

Laufzeit der dt. DVD: 99.16 Min.

Gesehen am: 14.06.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, Wendecover ja, Uncut, O-Ton und dazu dt. UT vorhanden.