Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 26. Dezember 2017

Update

26.12.17 - Neue Reviews, neuer Neukauf und Information



- Information

- Neuer Neukauf


- Butcher

- Creepy (Archiv Review)

- The Holy Virgin Versus The Evil Dead (komplett überarbeitet)

- Massacre In Dinosaur Valley (komplett überarbeitet)

Information

Liebe alle

Ab 01.01.18 wird es nicht mehr alle drei Tage neue Reviews geben, sondern neu alle fünf Tage. Meist drei neue Reviews und ein Archiv Review wie bisher. Auch alle fünf Tage ist noch viel - die Anzahl ist im Vergleich zur Konkurrenz weiterhin sehr oft und hoch. 

Heute gab es für dieses Jahr das letzte Update. Voraussichtlich gibt es ab dem 01.01.18 neue Reviews zu lesen.

Als Info!

Wünsche den Lesern schöne Festtage!

LG Webmaster

Neukauf (24.12)

In der Weihnachtswoche erhalten:










Minuscule - Kleine Helden
Wunschliste abgearbeitet. Den niedlichen Animationsfilm habe ich damals gar im Kino gesehen. Dieser entstand aus einer TV-Serie, mit welcher ich jedoch nichts anfangen konnte. CH Blu Ray. 

Westworld
Angefixt durch die TV-Serie Westworld, welche ich sehr stark fand, habe ich nun den Originalfilm endlich gekauft und somit auch die Wunschliste abgearbeitet. Dt. Blu-Ray. Bin auf 2. Sichtung gespannt. Ist länger dass ich Film das erste Mal sah.

Suspiria
US-Blu Ray mit einmal Film (Blu Ray), einmal Extras (Blu Ray), einmal Soundtrack CD, einmal Schuber und Steelbook und einmal informatives Booklet. Neue selbstproduzierte Extras, neues, eigenes 4K Master welches sich von den europäischen unterscheidet (gab ja Forenkrieg zwischen Synapse und 84 Entertainment bzw. der deutschen Filmrestaurationsfirma TLEFilms = kein Wunder treibt sich Don May, Jr. nicht mehr in Foren und auch nicht auf Facebook rum) und jede DVD weit hinter sich lässt. Das Tüpfelchen auf dem i ist jedoch der grossartge, phänomenale 4.0 Sound (der Englischen Tonspur, Ital. liegt in DD 5.1 vor, es gibt englische Subs für Englischen Ton und Englische Subs für Ital. Ton) den Synapse gefunden hat. So lief der Film seit Uraufführung nicht mehr und Synapse hat das beste aus der Tonspur gemacht, so dass die Edition nur schon deshalb lohnt! Synapse Films haben ihr Master sogar im letzten Viertel 2017 in diverse US-Kinos gebracht und der Ton ist einfach NUR GEIL! Für micht DIE Edition zum Film. Egal was die Zukunft und noch bessere technische Möglichkeiten bringen werden, für mich wird diese Scheibe absolut ausreichend sein. 

Review zum Film ist schon erfolgt (komplett überarbeitet): HIER KLICKEN 

Deadly Games - Stille Nacht/Tödliche Nacht
Dt. DVD von Camera Obscura. Noch nie vom Film gehört. Ist ein franz. Film. Soll eine härtere "Kevin - Allein zu Haus" Version sein. O-Ton und dt. Subs wären an Bord. Den 89er Film gebe ich mir vielleicht aber auch in Deutsch...Gibt diverse Aufagen vom Label. Mir reichte die Single DVD Version aus = auch am billigsten. 

Martial Law 
Die kanadische Serie mit Sammo Hung ist klangheimlich in Kanada auf DVD erscheinen - die komplette Reihe. Das sind 44 Episoden plus eine Bonus "crossover Episode" von Walker Texas Ranger. Laufzeit: 33 Stunden! Perfekt für die Arbeitstage über die Festtage, welche ich zu betsreiten habe.  Die vereinzelten HK VCD, welche ich habe, kann ich entsorgen.

Massacre In Dinosaur Valley Review





Massacre In Dinosaur Valley

Story:

Eine wild durchmischte Truppe (Held Michael Sopkiw, paar hübsche Models inklusive Fotograph, Ex-Militär und Alphatier etc.) stürzt mit dem Flugzeug über den brasilianischen Regenwald ab und sieht sich diversen Gefahren (Konflikte in der eigenen Gruppe, Piranhas, Treibsand, Kannibalen, Minenarbeitern etc.) ausgeliefert…

Meine Meinung:

Massacre In Dinosaur Valley, einer der letzten Ital. Kannibalen Filme (1985), habe ich seit 2004 nicht mehr gesehen. Nach meiner zweiten Sichtung kann ich nun sagen: gefällt mir heute sehr gut! Natürlich kommt Massacre In Dinosaur Valley nicht an die grossen Klassiker wie Cannibal Holocaust oder Cannibal Ferox ran, aber ich hatte, gerade wegen dem Genremix, grossen Spass damit.

So kommt es, dass mir der Film auch besser gefällt und ich den unterhaltsamer fand als z.B. Eaten Alive, den ich erst vor kurzem Mal wiedergesehen habe (zu Ehren des Todes von Umberto Lenzi). Besonders der Genre-Mix sagte mir zu: Massacre In Dinosaur Valley ist ein Mix aus Abenteuer/Kannibalen/Dschungelfilm inklusive erotischen und komödiantischen Motiven. Der Film hat mich bestens unterhalten und war einfach spassig und abwechslungsreich.

Michael Sopkiw, der nur gerade in paar wenigen Italo-Filmen mitwirkte (z.B. 2019: After The Fall Of New York), gefällt mir als cooler Held sehr gut. Dazu kommt tolles Dschungel-Feeling auf, ein Hauch Erotik (Suzane Carvalho ist ziemlich schick anzusehen in dem Film), prächtige Klischees welche man vom Genre erwartet und dazu ein stimmiger und fetziger Italo-Soundtrack - auch wenn geklaut aus Blastfighter – einer der sehr wenigen Filme, in denen Michael Sopkiw auch mitwirkte (Hauptdarsteller). Und auch die humorvollen Szenen (vor allem im ersten Viertel, z.B. der Kneipenkampf) haben mir auch gut gefallen.

Kurzum: Für Italo Filmfans auf jeden Fall zu empfehlen!

Infos:

O: Nudo e Selvaggio

Italien, Brasilien 1985

R: Michele Massimo Tarantini

D: Michael Sopkiw, Suzane Carvalho, Milton Rodríguez, Marta Anderson, Jofre Soares

Laufzeit der UK DVD: Ca. 86 Min. (Ital. Version)

Gesehen am: Oktober 2004 (Erstsichtung) / Review überarbeitet: 28.11.17

Fassungen: Mir lag die UK DVD von 88 Films vor (gäbe es auch auf Blu Ray vom gleichen Label), welches dank Crowdfunding Aktion finanziert wurde. Die DVD bietet: Wendecover, O-Ton und Subs oder Englisch Dubbed (ich fand die Bildqualität sehr gut), exklusive Extras aber NICHT die Uncut Fassung. Die Engländer mögen keine Gewalt gegen Tiere, also wurde der Hahnenkampf zensiert! Dazu kommt, dass, warum auch immer, im Master, welcher 88 Films neu restauriert hat («Restored in 2K from the Original Camera Negative») noch paar andere Szenen fehlen: unbedeutende Handlung (Gruppe läuft länger durch den Wald) und auch Sexszenen (Kevin und das Model und später die Lesbenszene im Dschungel). Letzteres ist schade – wenn man es nicht weiss fallen die Cuts aber nicht auf. Die UK Fassung habe ich vor allem wegen Ital. Ton und englischen Subs gekauft, da die US DVD nur Englisch Dubbed ist. Da die US DVD von Shriek Show aber 100% Uncut ist und ebenso exklusive Extras bietet, wird der Film auch in dieser Form in der Sammlung gelassen. Eine ungeschnittene Blu-Ray Alternative gibt es von XT Video über Österreich und in Deutsch / Englisch ohne Subs und ohne Ital. Ton. Man hat auf einer 2. Disc sogar die geschnittenen Szenen in den Film hinzugefügt und somit eine nicht offizielle Langfassung gebastelt…(wobei die Szenen auch auf der Ital. DVD im Film sind).

The Holy Virgin Versus The Evil Dead Review



The Holy Virgin Versus The Evil Dead

Story:

Nach Morden an Frauen durch einen Dämon (Ken Lo) gerät ein Professor (Donnie Yen) in Verdacht der Täter zu sein. Dieser reist daraufhin mit der Polizei (u.a. Ben Lam) nach Kambodscha, da dort der Ursprung des bösen Dämons lauern soll. Eine einheimische Prinzessin (Pauline Yeung Bo-Ling) unterstützt die Helden im Kampf gegen das Böse…

Meine Meinung:

The Holy Virgin Versus The Evil Dead, ein Genremix und Low-Budget Film eines ehemaligen Shaw Brothers Regisseur, sah ich vor über zehn Jahren das letzte Mal (wohl eher sind 15 Jahre korrekt).

Regisseur Tony Liu Chun-Ku war in Sachen Shaw Brothers verantwortlich für Filme wie The Master mit Chen Kuan-Tai und Johnny Wang Lung-Wei, Ambitious Kung Fu Girl wieder mit Chen Kuan-Tai, Bastard Swordsman inklusive Fortsetzung oder Secret Service Of The Imperial Court mit Leung Kar-Yan. Aber auch nachdem die Shaw Brothers ca. 1985 ihre Tore schlossen hat Tony Liu Chun-Ku paar tolle Kracher abgeliefert wie: Mission Of Justice (Moon Lee, Oshima Yukari), Devil Hunters (Sibelle Hu, Moon Lee), Killing Angels (Gordon Liu, Moon Lee), The Dragon Fighter (Carrie Ng, Sibelle Hu, Nishiwaki Michiko), Dreaming The Reality (Moon Lee, Oshima Yukari, Ben Lam, Sibelle Hu) oder Angel Terminators 2 (Oshima Yukari, Moon Lee, Sibelle Hu, Lo Lieh, Jason Pai Piao).

Er hat oft mit den gleichen Stars gedreht (Moon Lee, Sibelle Hu, Oshima Yukari, Alex Man) aber auch in Sachen ehemalige Shaw Brothers Legenden griff er auf bekannte Namen zurück (wenn oft auch nur in Nebenrollen – Gordon Liu, Lo Lieh, Jason Pai Piao, Leung Kar-Yan etc.). Auch in The Holy Virgin Versus The Evil Dead sind einige der erwähnten Namen in Neben- oder Hauptrollen zu sehen (Ben Lam, Sibelle Hu).

Der Film hat mir vor allem Dank der 2. Filmhälfte gefallen bzw. hat dafür gesorgt, dass der Film nicht aus der Sammlung fliegt. Die erste Filmhälfte ist nämlich nüchtern betrachtet ziemlich unspektakulär und sogar oft langweilig. Ja – man sieht paar Mal etwas billiges Blut und den Dämon – dazwischen nackte Mädels. Aber sonst gähnende Unlust. Donnie Yen (Donnie Yen Reviews) zeigt kaum etwas von seinem Können und allgemein gibt es kaum Action zu sehen. Dabei hätte man erfahrene Namen an Bord wie Donnie Yen, Sibelle Hu (Crystal Hunt, auch mit Donnie Yen), Ken Lo (Drugs Fighters) oder Ben Lam (Legend Of The Wolf, auch mit Donnie Yen) – und trotzdem: so gut wie keine Action!

Dies ändert sich storytechnisch erst mit dem Wechsel nach Kambodscha. Der Film wird exotisch und es gibt nun viel und in steigender Anzahl Action zu sehen in Form von Martial Arts, Fantasy, blutigen Shoot-Outs. Das hohe Tempo wird nun bis zum Finale (hier: wieder viele nackte Frauen) aufrechterhalten. Vor allem Donnie Yen, Ken Lo und Pauline Yeung Bo-Ling glänzen in den Kampfszenen. Von Ben Lam hätte ich gerne mehr gesehen (von ihm unbedingt ansehen: Angry Ranger aus 1991) und von Sibelle Hu sieht man nichts, weil ihr Charakter in Hong Kong bleibt und nicht mit nach Kambodscha reist (warum auch immer). Die CAT. III Freigabe (Vergleichbar mit FSK 18 in Deutschland) verdankt den Film den vielen nackten Chinesinnen im Film und nicht den harmlosen, übertriebenen und billigen Blutszenen.

Fazit: Kann man sich als Fan von HK Streifen mit Faible für Donnie Yen, Trash, Fantasy, Genre-Mix oder für CAT. III Alles-Gucker ansehen – sollte aber kein Highlight erwarten! Vor allem die erste Filmhälfte ist schwach – bedenken und Erwartungen anpassen.

Infos:

O: Moh Sun Gip

HK 1991

R: Tony Liu Chun-Ku

D: Donnie Yen, Ken Lo, Ben Lam, Pauline Yeung Bo-Ling, Sibelle Hu

Laufzeit der HK VCD: Ca. 88 Min.

Gesehen am: Erstsichtung war vor über zehn Jahren. Review überarbeitet am: 28.11.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Nov. 2017). Die DVD aus Japan ist ausfolgenden Gründen nicht zu empfehlen: Internationale Version (= alle Nacktszenen sind ausgetauscht d.h. die Frauen sind nun bekleidet) und NIX ENGLISCH! Die DVD aus Malaysia ist ausfolgenden Gründen nicht zu empfehlen: Internationale Version und ein Schnitt (wohl ein Versehen). Die US DVD (von Videoasia), enthalten in der Donnie Yen Superstar Collection zusammen mit drei anderen Filmen auf einer DVD (Flipper), ist ausfolgendem Grund nicht zu empfehlen: man hört gleichzeitig Kantonesisch und die Mandarin Tonspur – beide Sprachen wurden unter einer Tonspur aufgenommen = unbrauchbar. Mir lag die alte HK VCD von Winson Entertainment vor = Gute Bildqualität, Uncut, O-Ton, englische Subs.

Butcher Review


 LD liegt mir nur ohne Cover vor

So würde die LD mit Cover aussehen:





Butcher

Story:

Die beiden Kriminellen Fu-Mo (Chen Kuan-Tai) und Yuen-hua sind auf der Flucht. Sie nisten sich in einem kleinen Dorf ein, in welchem Fu-Mo mit gestohlenen Schweinen als Metzger und Fleischverkäufer arbeitet. Er bietet dabei billigere Preise als die Konkurrenz und hält sich diese erfolgreich vom Hals. Er arbeitet hart, um der schönen Yuen-hua ein luxeriöses Leben bieten zu können. Die Lust verfliegt jedoch schnell. Neue Gelüste werden in Fu-Mo durch die schöne, aber arme Chi Su-chen erweckt, dessen Ehemann von einer 2jährige Reise nicht zurückkehrte. Fu-Mo macht es sich zum Ziel, die Frau zu erobern…

Meine Meinung:

Butcher, ein Mitte 80er Jahre Film aus Taiwan, ist ein rares Stück Film und dazu ein sehr unbekannter Film mit Shaw Brothers Legende Chen Kuan-Tai (Long Road To Gallantry) in der Hauptrolle – und das war schon Grund genug, den Film, als ich ihn zum Kaufen sah, zu erwerben.

Der Film spielt im klassischen China und zeigt Chen Kuan-Tai in einer ungewohnt fiesen Rolle. In Rückblenden, in welchen seine Flucht gezeigt wird, tötet er eine unschuldige Frau im Kloster, obwohl diese ihn und seine Freundin gerettet und aufgenommen hat. In dem Dörfchen angekommen stürzt er sich, seine Freundin (wegen Eifersucht) und die arme Chi Su-chen ins Verderben, da seine Tarnung nach und nach bröckelt, da er vermehrt mit dem Schwanz denkt. Dazu setzt er auch Gewalt und Drohungen ein (z.B. droht er Chi Su-chen ihren kleinen Sohn zu töten, wenn sie nicht einwilligt, sich ihm hinzugeben).

Zwar hat Chen Kuan-Tai auch im ein oder anderen Shaw Brothers Film den Bösewicht gespielt (z.B. in Crippled Avengers), doch war dies meist in einem comicartig übertriebenen, unrealistischen Setting. Das Verhalten von Chen Kuan-Tai in Butcher ist aber realistisch und daher kommen diese Szenen fieser rüber, vor allem weil man ihn halt doch meist in der Heldenrolle sieht und kennt.

Mir hat Butcher, ein Mix aus Erotik-Thriller-Drama im klassischen China spielend, gut gefallen. Es gibt genug Dramatik um den Fan bei Laune zu halten. Es gibt viel Chen Kuan-Tai, der wie auch die anderen Figuren sehr gut agiert. Es wird viel Wert auf Schauspiel gelegt. Vereinzelt gibt es hier und da auch bisschen Action zu sehen (zwei Mal Martial Arts, einmal als sich Chen Kuan-Tai gegen andere Metzger zur Wehr setzt und die Rückblende, in welcher er sich gegen mehrere Offiziere einen Schwertkampf liefert). Ansonsten ist zu erwähnen, dass Butcher KEIN Kung Fu Film ist.

Was ist sonst noch zu erwähnen? Es gibt Liebesszenen mit Chen Kuan-Tai zu sehen (Premiere? Kann mich zumindest an keine solchen Szenen aus anderen Filmen mit ihm erinnern) und eine Tier-Snuff-Szene, in welcher er ein Schwein absticht und es fachmännisch zerlegt. Im späteren Verlauf hackt er aus Wut auf einem (schon abgetrennten) Schweinekopf rum, auch diese Szene dürfte nicht allen (vor allem Tierschützern und Moralaposteln) gefallen.

Fazit: Durch seine Seltenheit jedem Chan Kuan-Tai Fan, welche ihren Star Mal in einer etwas anderen Rolle sehen möchten, zu empfehlen.

Infos:

O: Tu Fu

Taiwan 1984

R: Chester Wong Chung-Gwong

D: Chen Kuan-Tai,

Laufzeit der HK LD: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 28.11.17

Fassungen: Es gibt keine deutsche Fassung es scheint keine VCD / DVD Version zu geben (Stand: Nov. 2017). Mir lag die HK LD von Universe Laser & Video vor, leider ohne Cover, sondern nur die Disc = Uncut, gute Bildqualität, O-Ton, feste englische UT. Gäbe es mind. noch als HK VHS. Die LD ist selten. Sah ich vor meinem Kauf nie auf Ebay und Co. Kostete mich, wenn ich mich nicht irre, 40 Euro. Editionen mit Cover sollen teilweise bis 100 Euro kosten.

Creepy Review

NIFFF 2016 Spezial



Creepy

Story:

Ehemaliger Detektiv und seine Frau bekommen neue Nachbarn, die ein Geheimnis beherbergen...

Meine Meinung:

Creepy ist trotz seiner stolzen Laufzeit von ca. 130 Min. ein unterhaltsamer, packender Thriller aus Japan geworden. Ein durch und durch solider und guter Festivalbeitrag, den man sich gut ansehen kann.

Man wird schnell gefesselt und der langsame Story Aufbau, das Charakterisieren der Figuren und das Zusammenführen der beiden Handlungsstränge machen Creepy zu keiner Sekunde langweilig. Wer das japanische Kino mag, kann sich den Film sehr gut ansehen.

Die Darsteller machen ihre Arbeit hervorragend und die Story hat einige Überraschungen parat. Die Story ist vor allem dann spannend, wenn man noch möglichst wenig Hintergründe kennt. Das Serienkiller Nebenthema fand ich auch gut - so was gefällt mir einfach, zumal der Film auch als Krimi durchgehen würde. Auch das Ende ist nicht vorhersehbar und mit genug Spannungen durchzogen, so dass sich die Zuschauer zwei Stunden perfekt ablenken und unterhalten lassen können.

Wer das japanische Kino mag (und auch das ruhige Kino d.h. ruhiger, langsamer Aufbau von Story, Verlauf, Figurenentwicklungen etc.) kann sich Creepy bedenkenlos ansehen!

Fazit: Guter Festivalbeitrag, von welchem wir gut unterhalten wurden!

Infos:

O: Kurîpî: Itsuwari no rinjin

Japan 2016

R: Kiyoshi Kurosawa

D: Nishijima Hidetoshi, Takeuchi Yûko, Kawaguchi Haruna

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 130 Min.

Gesehen am: NIFFF 2016 (Juli)

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2016 gesehen in Japanisch mit englischen UT. Nachtrag 14.12.17: Den Film gibt es in folgenden Ländern inzwischen zu kaufen: UK DVD / Blu Ray von Eureka (O-Ton, englische Subs, Uncut), HK DVD von Edko (O-Ton und englische Subs, sicher auch Uncut) oder die US-DVD (lt. Shop Angaben auch in Jap. mit englischen Subs). Eine dt. Fassung gibt es noch immer nicht (Stand: Dez. 2017).

Freitag, 22. Dezember 2017

Update

22.12.17 - Neues Review



- Suspiria

Suspiria Review









Suspiria

Story:

Die Amerikanerin Suzy Bannion (Jessica Harper) reist nach Deutschland, Freiburg um dort einer international bekannten Tanzschule beizutreten. Doch die Schule verbirgt ein schreckliches Geheimnis…

Meine Meinung:

Klassiker von Dario Argento und Auftakt zu seiner «drei Mütter Trilogie», welche durch Inferno (1980) und Mothers Of Tears (2007) offiziell abgeschlossen wurde, nachdem es hier und da auch nicht offizielle Abschlüsse durch andere Regisseure gab (z.B. Demons 6 1989). Ähnlich wie The Church von Michele Soavi, der hier und da auch als Demons 3 (die Demons Streifen, produziert von Dario Argento, stammen beide von Lamberto Bava) betitelt wurde.

1977 war das Jahr, in welchem Dario Argento seine reinen Giallo Pfade, welche er zuvor gegangen war (mit u.a. Deep Red, Vier Fliegen auf grauem Samt, The Cat O’Nine Tails und The Bird with the Crystal Plumage), verliess und ins übernatürliche Horror-Genre wechselte - ohne dabei seine Giallo Motive zu vergessen, durch welche er zuvor international bekannt wurde.

Der in Deutschland gedrehte Film kommt mit internationalen Stars daher. Jessica Harper (Amerika), Flavio Bucci (Italien), Udo Kier (Deutschland). Jessica Harper und vor allem die Bösewichte bzw. die Angestellten der Tanzschule, waren stark in ihrer Darstellung. Die Guten Figuren d.h. die anderen Mädels, der Professor am Ende oder der Kurzauftritt von Udo Kier (der übrigens in Mother Of Tears wieder dabei ist, jedoch in einer grösseren Rolle) waren etwas weniger intensiv und glaubhaft d.h. einfach nur okay und solide. Daria Nicolodi, die damalige Freundin von Dario Argento, spielt im Film nicht mit aber hat zwei Szenen gesprochen bzw. ihre Stimme ist zu hören (u.a. die Hexe am Ende).

Der Film ist inhaltlich eher dünn. Heute würde man von einem klassischen Style ober Substance Faktor sprechen. Das passt eigentlich gut und soll nicht abwertend sein: auch andere Filme von Dario Argento haben recht dünne Handlungen (oft geht es ja nur um die Mörderfrage) und dass die Optik eine viel grössere Rolle spielt, ist kein Geheimnis. Und diese ist in Suspiria ein Highlight!

Der Film ist sehr unheimlich, düster, optisch ein Fest für die Sinne und sehr stimmungsvoll. Das Setting mit all seinen Färbungen und dem Spiel mit Farben ist eine Wucht – teilweise gar eine Art Reizüberflutung. Das kompensiert auch die relativ wenige «Action» - aber wenn es dann Mal was zu sehen gibt, sind es lang bestehende und spannende Sequenzen – die den Zuschauer aus einem Mix aus Optik, Farben, ausdrücklichen Kameraeinstellung, und, das wollen wir an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, Soundtrack von Goblin (das nächste Highlight des Filmes) fesseln und Spannung garantieren. Vor allem Sound und Bilder sind je nach Szenen ein echter Leckerbissen, welche hypnotisch erscheinen und etwas Märchenhaftes an sich haben nebst unheimlicher Atmosphäre. Das Setting der Tanzschule (wirkt auch alles sehr aufwändig) passt hervorragend, um Grusel und Optik zu generieren.

Zu den Effekten: davon gibt es nur wenige, an einer Hand abzählbar. Es sind aber optisch sehenswerte und originelle Tötungsszenen, die fies sind und die schmerzen. Dazu kommt, dass es davor oft eine steile Spannungskurve gibt, so dass es nicht negativ ins Gewicht fällt, nur wenig Effekte-Szenen vorgesetzt zu bekommen.

Fazit: Einer der besten Filme von Dario Argento und ein Klassiker des Ital. Horrorfilms!

PS: Ein Highlight, welches an der Stelle nicht unerwähnt bleiben soll, ist natürlich auch die herrlich ekelhafte «Maden-Szene»!

Infos:

O: Suspiria

Italien 1977

R: Dario Argento

D: Jessica Harper, Stefania Casini, Flavio Bucci, Miguel Bosé, Barbara Magnolfi, Susanna Javicoli, Udo Kier

Laufzeit der US Blu Ray: 98:47 Min.

Gesehen am: Jugendzeit. Review überarbeitet: 22.12.17

Fassungen: Mir lag die US-Blu Ray von Synapse Films vor = Uncut, neues Master in Zusammenarbeit mit Luciano Tovoli (4K Restoration, welche sich von den anderen Scheiben aus UK, Italien oder Deutschland abhebt) welches sehr gut geworden ist und jede DVD Ausgabe um Welten schlägt. Dann dies: der Original 4.0 Ton, wie er damals im Kino 1977 zu hören war, ist nun zum ersten Mal wieder zu hören, nachdem von Synapse gefunden und aufgewertet! Die Tonspur ist absolut phänomenal! Daher habe ich den Film auch in Englisch geschaut, nicht Ital. Ital. Ton ist auch an Bord (5.1). Englische Subs gibt es für beide Tonspuren. Das Set kommt mit Schuber, Steelbook (analog zu Synapses Tenebre, Phenomena, PopcornDemons 1 + 2 Vös), einer Bonus Blu Ray mit viel exklusiven Extras, einer Original Soundtrack CD und einem informativen Booklet daher. Für mich DIE definitive Fassung zum Film. Die Anchor Bay (THX) DVD werde ich aus nostalgischen Gründen behalten, die Ital. DVD hingegen fliegt aus der Sammlung. Wer den Film in Deutsch will muss zur Ausgabe von 84 Film greifen. 

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Update

20.12.17 - Neuer Neukauf und neue Reviews



- Neuer Neukauf


- Vengeance Of The Zombies

- The One-Armed Swordsman (komplett überarbeitet)

- To Spy With Love

- The Gambling Syndicate (Archiv Review)

Neukauf (20.12)

Erhalten:























Creature
Den Film mit Klaus Kinski habe ich vor vielen Jahren einmal beim Kollegen gesehen - glaube gar als japanische DVD welche er im Urlaub damals gekauft hat. Es gibt bisher nur eine wirklich tolle Fassung zum Film vom Regisseur selbst (DVD mit neuem Master in Widescreen). Schade ist, dass diese Fassung nur direkt beim Regisseur zu erwerben war und seitdem nie regulär in den Handel kam. Die Folge: die Scheibe ist rar und teuer (habe sie einmal auf Ebay für 200 USD gesehen). Die ganzen DVD Versionen (die offiziellen) sind oft in schlechter bis durchschnittlicher Bildqualität und im falschen Bildformat (Vollbild). Das jap. VHS soll eine sehr gute Bildqualität haben. Und auch diese Laserdisc aus Japan, welche zudem NICHT im Vollbild ist! Daher habe ich auch die jap. LD gekauft (nebst schönem Cover). Den Film habe ich als gut in Erinnerung aber weiss praktisch nichts mehr über den Inhalt. Die LD habe ich von einem japanischer Verkäufer über Ebay gekauft für 50 USD (wäre noch teurer gewesen, aber Preisvorschlag wurde akzeptiert). Interessant: das jap. VHS wäre auf Ebay nochmal ein ganzes Stück teurer gewesen als die LD...

Ninja Hunter
HK LD. Gekauft weil vorhanden und weil O-Ton. Taiwan Eastern mit Alexander Lo Rai. In meiner Sammlung steht schon die UK DVD, welche jedoch zensiert ist und nur in Englisch Dubbed aufgespielt wurde. Die HK LD bietet auch die englische Tonspur, zudem aber auch Kantonesisch oder Mandarin (jedoch ohne Subs). Wenn ich das Review auf meiner alten Page beachte, dann sind bei diesem Film Subs nicht nötig da minimalistische Handlung und viel Action.  Die HK LD wurde über einen deutschen Dealer besorgt und daher der teure Preis von 55 Euro (wobei das noch eher günstig ist im Vergleich zu den anderen Titeln). 

Satanic Crystals
HK LD. Wunschliste abgearbeitet. Den Film wollte ich schon immer haben. Einmal wurde ich bei einer Auktion (ging um das US-VHS) auf Ebay überboten. Nun dank dem deutschen Dealer die LD erhalten für 65 Euro. Die LD hat O-Ton und englische Subs. Ist in einer Sexszene geschnitten. In Deutschland auf DVD erhältlich von Astro - lt. ofdb.de Uncut aber ohne O-Ton. Auf den Film freue ich mich sehr. Mix aus Action und Abenteuer und mit Leung Ka-Yan und Cynthia Khan in den Hauptrollen. 

The Unpublicizable File
HK LD. CAT. III Film. Wird sicher nicht zu den Highlights des Genres zählen (und wurde scheinbar, wie so viele Titel auch, vor dem Kinostart zensiert) aber als CAT. III Film-Fan freue ich mich trotzdem auf diesen The Untold Story Ableger. Zudem O-Ton und englische Subs was beim Label (Star) meist nicht der Fall ist. Ob es eine DVD gibt ist mir nicht bekannt. Auch vom deutschen Dealer für 65 Euro besorgen lassen. 

Exposed To Danger
HK LD. Es handelt sich um einen taiwanesischen Thriller von 1982. Der Film soll recht düster und im Finale sehr derb sein (mit Szenen die aus Freitag der 13. abgeschaut worden sein sollen). Einige Fassungen (z.B. VHS aus Griechenland) sind zensiert. Die HK LD hat O-Ton und englische Subs. Eine HK DVD scheint es nicht zu geben. Vom deutschen Dealer für 120 Euro besorgen lassen. 

The Vampire Partner
Vampir Hong Kong Komödie aus den 80ern mit Wong Ching, den ich mag, in der Hauptrolle. HK LD gekauft. O-Ton und englische Subs. War sehr teuer  - über den deutschen Dealer für 130 Euro besorgen lassen. Die HK VCD ist jedoch auch teuer (über HK Dealer hätte diese 100 USD gekostet). Eine DVD scheint es nicht zu geben.

Vengeance Of The Zombies Review



Vengeance Of The Zombies

Story:

Elvira Irving (Romy) wird von schrecklichen Alpträumen geplagt. Hilfe bringen soll das Besuchen des indischen Gurus Krisna (Paul Naschy). Elvira reist diesem nach und begibt sich in dessen Obhut. Doch welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem Guru und dem Mann mit der Maske, der die Toten auferstehen und meucheln lässt? Selbst die Polizei haben die mysteriösen Morde schon auf den Plan gerufen…

Meine Meinung:

Im Gegensatz zu den anderen beiden Paul Naschy Streifen, welche ich Dank der US Blu Ray Collection gesehen habe (Human Beasts und Night Of The Werewolf), stammt Vengeance Of The Zombies nicht von Naschy selbst, sondern von Regisseur León Klimovsky.

Interessanterweise hat mir dieser Film bisher sogar am besten gefallen. Paul Naschy ist in einer 3fach-Rolle zu sehen und auch viele andere Mitwirkende stammen aus Paul Naschys Filmuniversum (z.B. Romy oder auch unter Regisseur León Klimovsky hat Naschy schon oft mitgewirkt).

Der Film bietet keine Längen, von Beginn an ein hohes Tempo und einen interessanten inhaltlichen Mix aus Krimi, Zombiefilm, Voodoo-Motiven und satanischen Ritualen – für genug Abwechslung ist also gesorgt. Der Film ist sehr stimmungsvoll, die Bilder des alten Londons sind schön anzusehen, die Zeitlupenszenen sorgen für Stimmung (à la Die Nacht der reitenden Leichen) und es gibt genug Bluteffekte zu sehen, um den Fan zu erfreuen und bei Laune zu halten.

Aber auch die Figuren und Settings (Naschy als Guru in seiner Wohnung) sind sympathisch und abwechslungsreich, so dass der Film einfach durch und durch Spass macht und prima unterhält. Mehr erwarte ich auch gar nicht und alles in allem fand ich den Film besser als erwartet.

Fazit: Für Paul Naschy Fans auf jeden Fall zu empfehlen!

Infos:

O: La Rebelión de las muertas

Spanien 1973

R: León Klimovsky

D: Paul Naschy, Romy, Mirta Miller, Kala, María Kosty

Laufzeit der US-Blu Ray: Ca. 90 Min.

Gesehen am: 26.11.17

Fassungen: Siehe Human Beasts. In Deutsch auf Blu Ray über Österreich von Illusions veröffentlicht worden (auch mit O-Ton und dt. Subs, Uncut).

The One-Armed Swordsman Review











The One-Armed Swordsman

Story:

Fang Kang (Jimmy Wang Yu) ist des Meisters (Tien Feng) Liebling, was den zwei anderen Schülern und Meisters Tochter Qi Pei Er (Violet Pan Ying-Zi) nicht gefällt. Bei einem Disput verliert Fang Kang durch Qi Pei Er seinen rechten Arm. Schwerverletzt zieht er davon, um von Xiao Man (Lisa Chiao Chiao) gefunden und gesund gepflegt zu werden. Derweil plant Fang Chang (Ku Feng) Fang Kangs ehemaligen Meister und alle seine Schüler zu vernichten…

Meine Meinung:

Klassiker der Shaw Brothers und Klassiker des Hong Kong Kinos, welcher vor allem Jimmy Wang Yu (The Fast Fists) als Antihelden zum Superstar in Hong Kong machten (noch vor einem gewissen Bruce Lee). Zudem kommt, dass The One-Armed Swordsman der erste Hong Kong Film war, der an den Kinolassen die 1 Million (HKD) Marke knackte – damaliger Rekord!

Danach schritten die Karrieren von Star Jimmy Wang Yu und Meister-Regisseur Chang Cheh (Dancing King, Journey To The West, The Nine Demons, Friends) steil voran, obwohl beide schon zuvor zusammengearbeitet haben (Magnificent Trio 1966, im bisher unveröffentlichten Tiger Boy 1966). Doch (internationalen) Erfolg verbuchten sie erst mit diesem Klassiker, der mir unheimlich gut gefällt. Chang Cheh ging neue Wege – orientierte sich am japanischen Swordplay Kino, mit viel Blut und einem verkrüppelten Antihelden – das waren neue Muster, welche Erfolg garantierten.

Der Film war so erfolgreich, dass zwei Fortsetzungen folgten: Teil zwei wieder mit Jimmy Wang Yu, Teil drei hingegen mit David Chiang, nachdem Jimmy Wang Yu die Shaw Brothers zuerst Richtung Konkurrenz Golden Harvest verliess und danach in Taiwan sein Ding mit billigen Produktionen drehte.

Auch das «Cripple» Thema war dank dem Film geboren – speziell Jimmy Wang Yu spielte oft die Rolle des einarmigen in unzähligen Varianten: Return Of the One-Armed Swordsman (Teil zwei der Reihe), Zatoichi And The One-Armed Swordsman (Vermischung von zwei bekannten Filmfiguren, Japan Vs. Hong Kong), Wang Yu – Eine Faust wie ein Hammer (nun für Golden Harvest arbeitend), One-Armed Boxer vs. The Flying Guillotine (Fortsetzung zu Wang Yu – Eine Faust wie ein Hammer), One Armed Swordsman Vs 9 Killers (soll von filmArt erscheinen, Trash Highlight), The One Armed Swordsmen (mit Jimmy Wang Yu und David Chiang, billiger Taiwan Streifen – beide führten auch Regie), One-Arm Chivalry Fights Against One-Arm Chivalry (Jimmy Wang Yu und Lau Kar-Wing als einarmige Kämpfer, Leung Kar-Yan als Bösewicht).

Aber auch ohne Jimmy Wang Yu folgten viele Filme, in welchen Kämpfer ein Handicap aufweisen aber sich zu wehren wissen: Crippled Avengers (Shaw Brothers Klassiker – Venoms Vs. Chen Kuan-Tai), The Crippled Masters (Taiwan Trash, die Behinderungen der Kämpfer sind diesmal echt, nicht gespielt, soll von T.V.P. erscheinen) inklusive zwei Fortsetzungen (Teil 2 = Fighting Life, erreicht die Qualität von Teil eins nicht, Teil 3 = Two Crippled Heroes, kenne ich noch nicht), Raiders Of Wu Tang (in diesem Shaolin/Kung Fu/Wald-und-Wiesen Martial Arts kommen die zwei Stars aus The Crippled Masters auch vor, sind Bestandteil der Geschichte), die sich über 20 Filme erstreckende Zatoichi Reihe aus Japan (mit dem blinden Samurai) plus Ableger (Die Blinde schwertschwingende Frau Japan 1969) oder auch populär in zuletzt neuen Produktionen wie Wu Xia (im letzten wirklich tollen Donnie Yen Film spielt Jimmy Wang Yu den Bösewicht – und als Hommage an Jimmy Wang Yu und seinen The One-Armed Swordsman verliert im Finale Donnie Yen einen Arm und muss mit Behinderung gegen den harten Gegner Jimmy Wang Yu antreten – grandios!) – und das 2011 – 44 Jahre nach The One-Armed Swordsman!

Zum Filme habe ich ausfolgendem Grund einen speziellen Bezug, der Film hat für mich einen persönlichen Wert: die ersten Shaw Brothers Filme guckte ich bei meinem Kumpel. Erst dadurch wurde ich auf die Filme aufmerksam. Zu der Zeit kannte ich viele Shops, Quellen, Internetseiten etc. noch nicht – verdiente auch kaum Geld (folgte noch eine 2. Ausbildung wo ich drei Jahre kaum mehr verdiente), ich las viel (Eastern Lexikon z.B.). Da The One-Armed Swordsman auch in Deutschland wegen Kinoauswertung sehr bekannt war (Titel: Das Goldene Schwert des Königstigers), las ich vier über diesen Klassiker und viel über Jimmy Wang Yu – ich war also richtig heiss und gespannt auf den Film. Als damals die Dragon Dynasty DVD raus kam kaufte ich mir den Film – ich startete selbstständig Shaw Brothers Filme zu kaufen unabhängig ob ich die Titel beim Kumpel schon gesehen hatte oder nicht und war nach dem Schauen absolut begeistert, hin und weg! Und da war dieser Film einer der ersten = persönlicher Wert für mich!

Der Film ist einer meiner Lieblingsfilme der Shaw Brothers und Jimmy Wang Yu ist einfach ne coole Socke! Mag ihn sehr was Shaw Brothers Legenden angehen!

Der Film von Chang Cheh ist wunderschön gefilmt (z.B. die Sequenz welche im weissen Winter und Schnee spielen, tolle Kameraführung in den Kampfszenen), Jimmy Wang Yu ist der Held der Geschichte (er, der gehänselt, fertiggemacht, verkrüppelt und ausgelacht wurde kommt am Ende und macht sie alle nieder) und mit Blut wird auch nicht gespart. Der Soundtrack, gerade zu Beginn und am Ende (letzte Konfrontation zwischen Jimmy Wang Yu und seinem Meister, bevor er diesen für immer verlässt), klingt sehr schön.

Auch die anderen Darsteller gefallen mir, vor allem jedoch die Bösewichte. Von den Helden gefällt vor allem Tien Feng. Dieser spielt Wang Yus Meister. Bei den Bösewichten gefallen: Fan Mei-Sheng (der noch nicht so dick ist wie in späteren Shaw Brothers Filmen) und allen voran natürlich Ku Feng als Bösewicht. Das Finale ist absolut sehenswert und das Warten lohnt sich. Der Film erzählt auch eine Geschichte (Auswirkungen vom Handicap auf Wang Yus Figur, wie er lernt trotzdem zu kämpfen und sich eine eigene Technik beibringt, Liebesgeschichte) und besteht nicht nur durch Actionszenen – welche doch immer Mal wieder vorkommen. Der Wechsel Action – Story ist sehr ausgeglichen.

Wer die Shaw Brothers Filme mag, sollte diesen Klassiker gesehen haben! Wegweisend für das Genre und die Karrieren von Jimmy Wang Yu und Chang Cheh! Gefällt mir unheimlich gut.

Infos:

O: Du Bei Dao

HK 1967

R: Chang Cheh

D: Jimmy Wang Yu, Ku Feng, Tien Feng, Violet Pan Ying-Zi, Lisa Chiao Chiao, Fan Mei-Sheng

Laufzeit der US DVD: 115:56 Min.

Gesehen am: Erstsichtung zwischen 2006-2008, Review überarbeitet: 27.11.17

Fassungen: Mir liegen drei Fassungen zum Film vor:

1. US DVD von Dragon Dynasty: Mit dieser DVD erfolgte die Erstsichtung. Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton, englische Subs. Leider war es, wie auch beim UK Label Hong Kong Legends, nur eine kurze Dauer, in welcher Dragon Dynasty die Fans mit coolen Vös zu coolen Filmen belieferte.

2. HK DVD in der One-Armed Swordsman Trilogy Box: Gekauft wegen den Teilen 2-3, welche es damals einzeln nicht zu kaufen gab. Die HK DVD von Teil eins habe ich noch nie geschaut. Wäre natürlich auch Uncut, hätte O-Ton, englische Subs, eine sehr gute Bild- und Tonqualität etc.

3. HK VHS: Da der Film einer meiner Lieblings Shaw Brothers Filme ist und Jimmy Wang Yu einer meiner Lieblings Shaw Brothers Legenden und der Film für mich einen persönlichen Wert hat, kaufte ich aus reinen Sammelgründen noch das HK VHS, welches ich auch gesichtet habe. Recht gute Bildqualität und im Gegensatz zu späteren restaurierten Fassungen keine Frame Cuts – ABER Vollbild (ausser im Vorspann und am Ende als «The End» eingeblendet wird) und somit fehlen an den Seiten viele Bildinfos und auch die englischen Subs sind abgeschnitten, so dass man viele Dialoge nur erahnen kann.

Wer den Film in Deutsch und in einer guten Fassung möchte, muss zur dt. Blu Ray von T.V.P. greifen!