Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. März 2017

Update

30.03.17 - Neue Reviews


- Buio Omega (Überarbeitet)

- Snowpiercer

- Tiger Love

Buio Omega Review



Buio Omega

Story:

Der junge und reiche Frank (Kieran Canter) leidet sehr unter der mysteriösen Krankheit seiner Geliebten. Als diese (mit etwas Mithilfe des Hausmädchens) stirbt, bricht für Frank eine Welt zusammen. Er kann es nicht ertragen, und gräbt nachts die Leiche aus, um sie zu sich nach Hause zu nehmen. Dort präpariert er den Körper und stopft ihn aus. So kann er endlich wieder mit seiner Geliebten in einem Bett schlafen. Als jedoch mehrere junge Mädchen in der Gegend und um das Anwesen von Frank verschwinden ruft das die Polizei auf den Plan.

Meine Meinung:

Billiger Genrebeitrag von Joe D’Amato (Antropophagus + Absurd, Emanuelle And The Last Cannibals, In der Gewalt der Zombies), der mit diesem Film wieder einmal zeigt, dass seine Filme kaum und/oder weniger Atmosphäre als die Konkurrenz aufbringen (Ausnahmen: Seine Emanuelle Streifen) wie die meisten anderen Ital. Genre-Beiträge aus dieser Zeit (beste Beispiele sind Cut And Run, Aquarius, Suspiria).

Der Film bietet einen sehr gelungenen Soundtrack der Gruppe Goblin (erinnerte mich sehr an den Soundtrack von Dawn Of The Dead, auch von Goblin) und einige sehr harte und gutgemachte Ekeleffekte, wobei deren Anzahl über die gesamte Laufzeit gezählt eher gering sind.

Der Film hat mir beim 2x Schauen besser gefallen, vielleicht, weil ich damals, vor über zehn Jahren, einfach zu viel erwartet habe (der Film ist ja berühmtberüchtigt, in Deutschland z.B. verboten und dann gab es sogar Gerüchte, dass echte Leichenteile für den Film gebraucht wurden). Die Story wusste ich noch, aber nicht mehr alle Details.

Im Grunde genommen ist Sado – Stoss das Tor zur Hölle auf, so der kultige deutsche Titel des Filmes, ein relativ ruhiger und höhepunktarmer Film und sowas wie eine traurige, dramatische und morbide Liebesgeschichte, die über den Tod hinausgeht. Nebst paar tollen Ekelszenen darf Schmuddelsex nicht fehlen, solide Leistungen der Darsteller und ein tolles Schockende, wie man es damals im Kino noch oft erleben durfte und eine krankhafte Beziehung zwischen Frank und seiner Magd (in der Ital. Fassung gehört sie offiziell zur Familie, stellt sich zumindest der Polizei so dar), welche in Tod und Zerstörung effektiv und blutig endet!

Fazit: Für Joe D’Amato und Fans von Ital. Horror/Sex/Schmuddel Filmen und Fans der ital. Musikgruppe Goblins zu empfehlen! Man darf einfach keinen Splatterfilm erwarten (sind ja nur paar wenige Szenen), sonst wird man enttäuscht...

Infos:

O: Buio Omega

Italien 1980

R: Joe D’Amato

D: Kieran Canter, Cinzia Monreale, Anna Cardini

Laufzeit der UK Blu: 94:15 Min.

Gesehen am: Das erste Mal sicher im Teenager Alter, also sehr lange her (ca. 15 Jahre)

Überarbeitet am: 27.02.17

Fassungen: Die UK Blu Ray von 88 Films ist zu empfehlen. Film ist Uncut, die Blu Ray kommt mit einem hübschen Wendecover daher und u.a. in Ital. mit englischen UT. Die Bildqualität ist sehr gut. Extras und erwähnenswert: Booklet über Zensurgeschichte von Joe D’Amato und dessen Werke (leider in der regulären Edition nicht dabei) und eine Doku über den Regisseur (über eine Stunde Laufzeit). Aus reinen Nostalgiegründen werde ich auch die dt. CMV DVD (eine meiner wenigen) in der Sammlung lassen. Die deutschen und/oder deutschsprachigen Fassungen (Österreich) sind teilweise auch Uncut, aber ohne Ital. O-Ton.

Snowpiercer Review




Snowpiercer

Story:

Wissenschaftler versuchen die Erderwärmung zu verhindern und es kommt zu einem Fehler: eine Eiszeit bricht aus und vernichtet fast die gesamte Menschheit. Nur einige Glückliche können sich in einen Luxus Hightech Zug retten, in welchem die Menschen seither seit vielen Jahren leben. Der Zug ist dabei in unterschiedliche Klassen aufgeteilt. Vor allem die Insassen im hinteren Teil des Zuges leiden – kaum Essen, kein Wasser, Ghetto ähnliche Bedingungen und die Soldaten und Angestellten des Zuges dominieren und handelt wie in einer Diktatur – bis es Curtis und Co. gelingt, eine Revolte anzuzetteln. Das Ziel: bis in den ersten Zugwagen vorzudringen und die Maschine, die alles beherrscht und leitet, unter Kontrolle zu bringen…

Meine Meinung:

Diesen südkoreanischen Film (inklusive internationaler Zusammenarbeit mit Frankreich und den USA inklusive vieler westlicher Darsteller) stand sehr lange auf meiner Wunschliste und nun habe ich das Schauen nachgeholt und kann nur sagen: habe den Kauf nicht bereut!

Von Anfang an bis zur letzten Sekunde rasante, spannende, interessante, actionreiche und originelle Action/Endzeit Unterhaltung die man so (Idee mit dem Zug und deren Abteile, Eiszeit etc.) noch nie gesehen hat!

Nur schon für das Drehbuch und die vielen Ideen muss man die koreanischen Filmemacher loben! Das Ganze mit ausländischen Figuren zu besetzen um der Story mehr Echtheit zu geben zeugt vor Klasse und Innovation. Es ist eine spannende Grundidee und als Zuschauer fragt man sich immer: was ist ganz vorne im Zug? Gelingt es Curtis und seiner Truppe den Zug und die Abteilungen zu stürmen? Immerhin warten fiese Fallen, Killer und Überraschungen auf sie.

Der Film hat mir als Korea Skeptiker (was koreanische Filme angeht bin ich immer eher skeptisch und ziehe z.B. Filme aus HK oder Japan Südkorea vor, sie gefallen mir oft einfach mehr) sehr gut gefallen. Optisch und auch von den Effekten ist der Film stark. Die Actionszenen sind solide, halt typisch für das koreanische Kino (die Massenkampf-Szenen).

Die Darsteller, mir vor allem unbekannt, machen alle samt einen tollen Job und sind glaubhaft und stark gespielt, egal ob bei den Bösen oder den Guten. Besonders die ältere Frau und rechte Hand der Bösewichte, welche sich Curtis und Co. zuerst entgegensetzt, hat mir sehr gut gefallen.

Fazit: Fans des koreanischen Kinos sollten sich diesen tollen Film nicht entgehen lassen! Auch für Fans des westlichen Films zu empfehlen, da ausser zwei Koreanern kaum Koreaner im Film (zumindest Haupt- und Nebenrollen betreffend) zu sehen sind.

Infos:

O: Snowpiercer

Frankreich, USA, Südkorea 2013

R: Bong Joon-ho

D: Chris Evans, Alison Pill, Jamie Bell, Tilda Swinton, Song Kang-ho

Laufzeit der dt. DVD: 120:50 Min.

Gesehen am: 27.02.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, Wendecover vorhanden, O-Ton mit dt. Subs vorhanden (O-Ton = 90% Englisch, 10% Koreanisch).

Tiger Love Review



Tiger Love

Story:

Es geht um zwei verfeindete Clans. Als die Mutter unseres Helden, schon zu Beginn des Filmes todgesagt und von Lo Lieh schwanger, endgültig durch den Feind verstirbt, verspricht dessen Sohn, welcher zusammen mit der sterbenden Mutter von einem Tiger grossgezogen und beschützt wurde, dass er keine Rache nehmen werde. Muss Sohnemann auch nicht – denn das macht der Tiger und tötet aus der feindlichen Familie einen nach dem anderen…

Meine Meinung:

Mix aus Kung Fu, Trash, Tierhorror, Übernatürlichem, Geisterfilm und Liebesgeschichte à la Romeo und Julia.

Der Film ist wegen diesem skurrilem Mix sehenswert und nicht langweilig. Mit dabei ist auch Shaw Brothers Legende Lo Lieh, der jedoch nur wenig Screentime hat. Die erste Filmhälfte bietet paar wenige Kampfszenen, viel exotisches, Szenen des Tigers (Angriff auf Menschen, am Ende am fressen von toten Tieren) und eben die kitschige Liebesgeschichte (etwas lahm und zeitverlierend).

Die Story geht jedoch in eine völlig andere Richtung als erwartet, alsbald die Filmmutter stirbt und er Tiger (!!!) beschliesst Rache zu üben da der Sohn der Mutter versprochen hat, keine tödliche Rache zu üben.

Da erscheint quasi die Frau als bösartige, geistliche Tigerfrau und tötet die Mitglieder der anderen Familie. Diese Szenen sind bewusst billig und trashig in Szene gesetzt, jedoch amüsant und kurzweilig, so dass mir die 2. Filmhälfte auch besser als die erste (längen wegen der Liebesgeschichte) gefallen hat – trotz nur wenig Lo Lieh (ich dachte er spielt die Hauptrolle).

Fazit: Für Fans von skurrilem, exotischem Geister-zeugs sehenswert wobei sicher kein Must Have Titel…

Infos:

O: Ren Hu Lian

HK 1977

R: Hui Keung

D: Lo Lieh, Stephen Tung Wai, Hu Chin, Wang Hsieh, Hsia Chih-Mo

Laufzeit der HK VCD: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 26.02.17

Fassungen: Mir lag die HK VCD vor = Uncut, O-Ton, englische UT, solide bis gute Bildqualität. Die dt. DVD sind auch Uncut, bieten aber keinen O-Ton.

Montag, 27. März 2017

Update

27.03.17 - Neue Reviews


- Suddenly In The Dark

- Lucky Diamond

- Murder On The Wedding Night

Lucky Diamond Review



Lucky Diamond

Story:

Vier Gangster stehlen einen Diamanten. Einer der vier betrügt die anderen und flieht mitsamt Diamant und versteckt diesen per Zufall bei der Aerobic-Instruktorin Ji (Anita Mui). Diese wird nun ebenfalls von den Gangstern gejagt. Zur Rettung eilt ihr Privatdetektiv George (Alex Man).

Meine Meinung:

Sehr solide und lustige Mitte der 80er Actionkomödie. Ich schreibe bewusst nicht Kung Fu Komödie, denn die Figuren im Film können nicht kämpfen und sind keine echte Martial Arts Könner. Man versucht vor allem mit Gegenständen, Tritten etc. den Gegner platt zu machen. Und es geht dabei viel kaputt, es wird geklettert, runtergefallen, es gibt einige nette Stunts zu sehen. Aber echte Kung Fu / Martial Arts Szenen sollte man nicht erwarten.

Der Humor hat mich vor allem an Filme um Sam und Michael Hui erinnert und dessen 80er Jahre Erfolge. Mit diesen ist der Spass und Klamauk gut zu vergleichen und so weiss man, was einen erwartet. Wenn man mit diesem nichts anfangen kann, sollte man Lucky Diamond meiden.

Mir hat der Film Spass gemacht – vor allem, weil sehr viel Motivation, Spass und Ideenreichtum in der rasanten und nie langweiligen Geschichte stecken. Alex Man war okay und die junge Anita Kui hätte ich fast nicht erkannt. Sie hat sehr gut gespielt. Die vier Gangster waren durchschnittlich bis nervend (die Nazischwuchtel im wahrsten Sinne des Wortes hat sehr genervt).

Bolo Yeung ist am Ende in einem Kurzauftritt zu sehen und spielt einen der Gangster von Mr Tsao, der gekonnt fies von Charlie Cho Cha-Lee (Two Jolly Cops) gespielt wird. Die Story ist simpel und leicht nachvollziehbar – es dauert aber etwas Lange bis der Detektiv und Anita Mui zusammenkommen und wissen, um was es geht. Da wäre vielleicht etwas mehr Tempo zu Beginn wünschenswert gewesen. Dass die Gangster teilweise nerven und nicht sympathisch / charismatisch sind ist auch stark Geschmackssache, so dass ich das dem Film nicht wirklich ankreiden kann.

Fazit: Für Fans von frühen 80er Jahre HK Komödien zu empfehlen!

Infos:

O: Juk Nei Ho Wan

HK 1985

R: Yuen Cheung-Yan

D: Anita Mui, Alex Man, Chen Szu-Chia, Bolo Yeung, Hon Yee-Sang, Tai Bo, Walter Tso Tat-Wah, Charlie Cho Cha-Lee

Laufzeit der HK LD: Ca. 97 Min.

Gesehen am: 26.02.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Mir ist keine DVD Version bekannt. Mir lag die Laserdisc aus HK vor = solide bis gute Bildqualität, Uncut, O-Ton und englische UT vorhanden. Die englischen UT sind nicht immer gut lesbar, weil auf beiden Seiten stark abgeschnitten.

Murder On The Wedding Night Review



Murder On The Wedding Night

Story:

Shen Hsiu Chang und Yun Chin heiraten. An der Feier ist ein scheinbar betrunkener Gast, der erzhlt, der habe mit Yun Chin eine Affäre gehabt.

Wütend konfrontiert Shen Hsiu Chang seine frisch gemählte Ehefrau. Diese verneint, ist am Boden zerstört und flüchtet.

Einen Tag später wird ihre kopflose Leiche gefunden und allesamt suchen den Täter…

Meine Meinung:

Unbekannter Shaw Brothers Film der im klassischen China Setting spielt und eine Kriminalgeschichte erzählt inklusive leichte Erotik/Gericht/Kung Fu- und Geister-Anleihen.

Am meisten geht es jedoch darum wer der Täter ist – also die Suche nach diesem inklusive einiger dramatischer Momente. Es werden auch Unschuldige hineingezogen (oder gar als Täter getötet und später kommt raus, dass der Täter noch gar nicht gefasst ist) und erst gegen Mitte des Filmes kommt in etwa raus, wer der Täter sein könnte.

Der Film ist solide und stimmungsvoll in Szene gesetzt. Hier und da etwas nackte Haut, paar Folterungen in den Gerichtsverhandlungen und in der Mitte des Filmes eine Kung Fu Szene, die mit dem Highlight endet, dass eine Frau von einem Speer getroffen und somit eine Felswand runterfällt (inklusive Speer).

Die Darsteller sind unbekannt. Auf grosse Shaw Brothers Namen wurde verzichtet. Sie sind aber souverän und solide in ihren Leistungen.

Sicher kein Highlight der vielen Shaw Brothers Filmproduktionen, aber die Rätselsuche um den Mörder (oder die Frage ob sie Frau überhaupt getötet wurde oder nicht, schliesslich findet man ja nur den Körper ohne Kopf) macht Spass und ist unterhaltsam.

Daher: Für die ultimativen Shaw Brothers Fans sicherlich interessant, alle anderen bleiben bei den bekannten Kung Fu Streifen!

Infos:

O: Dang Fu Yuan Hun

HK 1977

R: Lo Chen

D: Tsung Hua, Shaw Yin-Yin, Liu Luhua, Terry Liu, Tien Ching

Laufzeit der Originalversion: Ca. 93 Min.

Gesehen am: 26.02.17

Fassungen: Gibt keine dt. Fassung und scheint keine DVD zu geben. Der Titel scheint einer der bisher unveröffentlichten Shaw Brothers Streifen zu sein (d.h. keine DVD, VCD, Blu Ray erhältlich). Ich habe den Film via Ziieagle Set Up Box gesehen = O-Ton, englische UT, gute Bildqualität (hier und da sieht man das es eine alte Rolle war), Uncut.

Suddenly In The Dark Review



Suddenly In The Dark

Story:

Nachdem der Ehemann und Forscher ein neues Hausmädchen mitbringt, verändert sich die Stimmungslage der Ehefrau: sie wird eifersüchtig, hört Stimmen, hat Visionen und Träume voller surrealer Ängste und sexuellen Ausschweifungen. Ob es damit zusammenhängt, dass das Hausmädchen eine seltsame Puppe bei sich hat? Die Ehefrau droht den Verstand zu verlieren und setzt sich ein Ziel: das Hausmädchen zu bekämpfen…

Meine Meinung:

Das US Label Mondo Macabro hat mit diesem übernatürlichen und psychologischen Thriller aus Korea einen alten und unbekannten aber nicht uninteressanten Film ausgegraben.

Man kennt sonst vor allem das neue Kino aus Südkorea dabei hat das Land auch noch solche Perlen zu bieten, welche im koreanischen Filmarchiv gelagert werden.

Und da schlug ich zu – da mich vor allem interessierte, wie sich die alten Filme von den neuen unterscheiden.

Inhaltlich ist der Film gar nicht so originell – junge Frau bricht in das Eheleben ein und es sorgt damit für negative Veränderungen. Solche Inhalte kennt man auch aus dem frühen koreanischen Film, z.B. The Insect Woman von 1972.

Hier stellt sich inhaltlich die Frage: spinnt die Ehefrau oder hat ihr Mann wirklich eine Affäre mit der Magd? Beschwört die Puppe böse Geister und lebt sie oder bildet sich die Ehefrau das alles nur ein?

Die Visionen und Traumsequenzen sind optisch sehr originell und schick gefilmt, erotisch, alptraumhaft, teilweise auch ans Giallo-Genre erinnernd (vor allem im Finale). Erotik und nackte Haut gibt es hier und da auch zu sehen – die Spannungen zwischen der Ehefrau und der Magd werden deutlich und glaubwürdig dargestellt. Gore darf man nicht erwarten, dafür viel düstere Stimmung, Atmosphäre und schöne Kameraeinstellungen die im Finale für viel Grusel und Suspense sorgen. Man merkt, dass der Film zu jener Zeit entstand, in welcher die Filmzensur des Landes nach und nach liberaler wurde.

Die drei Hauptdarsteller (Ehemann, Ehefrau, Magd) agieren auch sehr gut, so dass ich diesen südkoreanischen Thriller nur empfehlen kann!

Wäre wünschenswert, wenn Mondo Macabro noch mehr solche Filme aus dem Hut zaubert…

Infos:

O: Gipeun bam gabjagi

Südkorea 1981

R: Young Nam Ko

D: Il-bong Yun, Yeong-ae Kim, Ki-seon Lee

Laufzeit der US Blu Ray: Ca. 100 Min.

Gesehen am: 25.02.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Mir lag die US Blu Ray von Mondo Macabro vor = Uncut, erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton und englische UT, Code Free Blu Ray d.h. Region A, B und C. Als Extras gibt es nebst einer Covergalerie von weiteren südkoreanischen Horrorfilmen noch ein Interview mit einem koreanischen Filmkritiker und ein Interview mit dem Produzenten des Filmes.

Samstag, 25. März 2017

Neu erhalten




Diese Woche neu erhalten:


Curiosity Kills The Cat:
Interessant: ein HK Dealer hat von sich aus aus zwei Filme als Geschenk geschickt - graits und mit dem Hinweis an seine alten, (besten) Kunden, dass all seine Angebote im Moment billiger zu erwerben seien. So kann man auch Werbung machen und alte Kundschaften an sich fesseln! Nette Geste! HK VCD, k.A. ob englische Subs ja oder nein...

Dancing King:
Siehe Curiosity Kills The Cat! Mit dem Unterschied dass es sich hierbei um einen Film handelt, welchen ich schon sehr lange suche und nur einmal angeboten bekam und ablehnte (damals für 60 USD). Nun graits erhalten - Film von Chang Cheh mit u.a. Shaw Brothers Legende Chen Kuan-Tai. VCD hat O-Ton aber keine Subs, egal. Scheint keine O-Ton mit englischen UT Fassungen zu geben! Dafür habe ich dem HK Dealer dann trotzdem eine kleine Abfindung gezahlt, da ich diese rare VCD als Geschenk nicht annehmen konnte. 

The Love Witch:
Bin ich gespannt - Trailer sah schön nach 60er Jahre aus! Sehr charmant, sympathisch und daher gekauft! US Blu Ray.  

Death Walks At Midnight:
UK DVD von Arrow! Giallo! Erstauflage (beide Filme zusammen in einer limitierten Box) verpasst. Das tolle am Arrow Shop: nach paar Käufen kann man sich mit Punkten, die man sich mit einem Kauf verdient, einen Artikel gratis kaufen! So fesselt man auch Kunden. Dies konnte ich schon 2-3x anwenden und somit Geld sparen.

Death Walks On High Heels:
Siehe Death Walks At Midnight

Women's Camp 119:
Von diesem Nazi-Exploitation Streifen gibt es bisher, im Gegensatz zum Rest des Genres, keine zufriedenstellende Vö. Daher spontan und da relativ günstig angeboten, die VHS aus Japan gekauft. Lohnt sich die Fassung? Wartet das überwartete Review zum Film ab, welches wohl im April oder spätenstens Mai Online gehen wird.

Freitag, 24. März 2017

Update

24.03.17 - Neue Reviews und neuer Buchtipp


Neue Reviews:

- Terminator 2 - Tag der Abrechnung (Überarbeitet)

- Bio-Force - Die Killer-Bestie aus dem Gen-Labor

- Outlaw: Kill!


Neuer Buchtipp:

- Fleisch 4

Buchtipp - Fleisch 4

 Buchtipp - Fleisch 4





Fleisch 4

Inhalte & Meinungen:

Ansammlung von 17 Kurzgeschichten:

Zitat vom Buchcover: «Frische Geschichten aus der verfaulten Welt der Schmerzen und des Wahnsinns»

TEDDYBÄRENTRÄUME:

Ein sonderbarer Teddybär sorgt für unangenehme Träume bei seiner Besitzerin…

Die erste Story im 4. Fleisch Buch war kurz aber lesewert, kurzweilig, fies, eklig und endet mit einer netten Pointe. Gut und solide.

DARBYS DOMINANZ:

Derek beginnt den neuen Job bei der Wirtschaftskanzlei Darby & Darby und erlebt dort eine böse Überraschung…

Spannende Geschichte die unerwartet mit einigen harten Gewaltszenen aufwartet – unvergessen der Angriff aus der Toilette und natürlich das derbe Ende, welches in einer Szene bzw. Handlung an American Psycho (das Buch, nicht den Film) erinnert! Harter Tobak!

BLOWKILL:

Penis im Mund einer toten Frau – die Totenstarre tritt ein – was tun?

Die Geschichte und die unschöne Lage des Protagonisten wird gleich zu Beginn erklärt – dann kommt die Geschichte wie es dazu kam und das Ende ist fies, aber nicht originell da, zumindest in der Filmwelt, schon gesehen (Vergleich Mad Max). Trotzdem: FIES! Wie würdet ihr euch entscheiden?

UNTOTE ALIENS:

Eine Suche verändert die Welt – eine junge Frau kämpft in einem Supermarkt gegen Tierzombies und versteckt sich dort zusammen mit einer Katze…

Hier dachte ich zuerst: Oh, bitte nicht eine öde Zombie 08/15 Geschichte! Die Endzeit Stimmung, der Einfluss von Aliens, eine Katze als «eine der Hauptfiguren», Kammerspiel (Hauptfigur und Katze längere Zeit in einem Raum eingesperrt) und dass die Zombies bzw. Verwandlungen Tiere betreffen fand ich dann doch sehr gut und daher weit davon entfernt, 08/15 zu sein!

CREEPY TOWN:

Vergnügungspark der etwas anderen Art…

Eine der kürzeren Geschichten des Buches. Die Figuren sind einem daher relativ egal – jedoch kurzweilig und paar nette Szenen, die an Kinder des Zorns und/oder H.P. Lovecraft (Tentakel-Monster) erinnern. Guter Durchschnitt.

COCK SUCKING PORNO VAMPIRES FROM HELL:

Zwei Rednecks gabeln zwei heisse Frauen auf und planen, diese in ihrem Wohnwagen zu vergewaltigen. Doch es kommt alles anders…

Fand ich, gerade anhand der kaputten Figuren, den typischen Klischees Rednecks betreffend (viel Edward Lee Einfluss) und den amüsanten, sexistischen, vulgären und anspruchslosen Dialogen sehr amüsant – und natürlich, dass es für die zwei Rednecks nicht so kommt wie erwartet! Diese Story machte grossen Spass!

GELIEBTE KATZE:

Nach einem Unfall der Besitzerin zeigt die geliebte Katze ihr wahres Gesicht…

Eine Katze steht im Mitten der Geschichte – laut google kann an den Inhalten auch was dran sein – oder durch nur eine «Urban Legend»? Wie dem auch sei: ich mag meine zwei Katzen trotzdem sehr, auch wenn ich Mal so enden sollte, wie die Frau in der Geschichte…

TRIOLEN:

Ein Ohrwurm bringt seinen «Wirt» um den Verstand…

Mit dieser Story konnte ich GAR NICHTS anfangen! Warum? Ich nehme an, weil ich nicht zugänglich bin für Ohrwürmer. Mich hat die Story absolut nicht gefesselt, sondern vor allem genervt, so dass nicht zu Ende gelesen! Wäre Zeitverschwendung gewesen.

LIVE AUS SODOM:

Sadistische Zukunftsspiele live im TV…

Sozialkritik anhand einer Art Sport/Gameshow, die live übertragen wird und in deren Morde gestattet sind. Kurzweilig, blutig, jedoch nichts Besonderes und inhaltlich immerhin so ablaufend, dass das «Sportteam» nicht gewinnt. Guter Durchschnitt.

AUF DER SUCHE NACH DEM BESONDEREN KICK:

Die Geschichte handelt von einer Frau mit besonderen Bedürfnissen…

Eine der kürzesten und somit nicht langweiligsten Geschichten dieses Buches. Die Pointe hat aber nicht vom Hocker gerissen. Kann man gut lesen, aber auch hier: Guter Durchschnitt.

ARACULA:

Ein mordendes Monster geht um…

Eine der besten Geschichten! Hübsch eklig, amüsant, nicht vorhersehbar (die «Dracula Variante» anders erzählt)! Macht von Anfang an grossen Spass!

SPOREN:

Eine Reporterin verändert sich körperlich und sucht nach dem Grund in einer Kleinstadt in welcher sie vor kurzem eine Reportage drehte…

Sporen ist auch einer der besten Geschichten in diesem Buch. Körperveränderungen, Body Horror Motive à la Cronenberg, Kleinstadt Stimmung, Verschwörungstheorien, Horror Pur und böses Ende! Hat mir sehr gut gefallen.

JUNES WELT:

Die düsteren Geheimnisse der Sex-Telefon Angestellten June…

Fand ich vor allem wegen dem Telefon-Sex Setting und den Hintergründen betreffend einige Figuren nett. Die Pointe hätte ich mir aber Ende origineller / böser vorgestellt und diese war vorhersehbar – trotzdem eine der besseren Geschichten in diesem Buch.

VERNASCHT:

Eine Zeugenaussage in einem Krankenbett bringt eine erstaunliche und schwer zu glaubende Geschichte ans Tageslicht…

Kurzweilige Horror/Folter/Bodyhorror/Monstergeschichte mit netter Pointe. Solide 08/15 Unterhaltung die zu keiner Sekunde langweilig wird beim Lesen.

KARNEVAL DER NACHT: IM WIENERWALD

Bishop schlägt sich durch den Horrorkarneval…

2. Story welche sehr schlecht war bzw. einfach nicht meinen Geschmack traf. Hat mich nicht begeistert oder gefesselt. Mochte die Art des Schreibens/Erzählens des Autors nicht, habe dann auch abgebrochen und nicht zu Ende gelesen.

DIE FIRMA:

Menschenverarbeitung in der Zukunft – ein Einblick…

Eine der besten Geschichten – steril, humorlos, derb!

HOMO HOMINI LUPUS:

Ein Pädophiler erlebt eine böse Überraschung…

Pädophiler bekommt was er verdient! Zunächst musste man fast Angst haben, dass Details erwähnt werden, welche man als Nicht-Pädophiler gar nicht wissen möchte, doch zum Glück ist dies nicht der Fall. Das Schicksal des Pädophilen, dessen Plan am Ende nicht aufgeht und anders kommt als erwartet, hätte jedoch viel grafischer und böser sein dürfen/müssen! So wird es nur angekündigt aber nicht erzählt…

Fazit allgemein:

Obwohl zwei Geschichten für meinen persönlichen Geschmack nicht interessant waren, wurde ich durch und durch gut unterhalten! Im direkten Vergleich mit Fleisch 3 würde ich gar sagen, dass die 4. Ausgabe qualitativ etwas besser geworden ist! Für Fans der Reihe sicherlich zu empfehlen, da kurzweiliges und abwechslungsreiches Horrorprogramm vorprogrammiert! 

Fleisch 5 ist übrigens in der Mache, Geschichten werden selektiert, ein böses Cover wurde auf Faceblöd (Eldur Verlag Seite) schon hochgeladen = FREU😊

Infos:

Autor: Verschiedene

Herausgeber: Eldur Horror / Eldur Verlag

Sprache: Deutsch

Buchart: Taschenbuch

Anzahl Seiten: 212

In Deutschland erschienen: Ja.

Roman/Sachbuch: Roman (Kurzgeschichten)

Outlaw: Kill! Review



Outlaw: Kill!

Story:

Goro (Tetsuya Watari) gerät erneut zwischen die Fronten zweiter Yakuza Clans. Doch nicht nur er, sondern auch ein junges Paar, sein ehemaliger Kumpel, dessen schwangere Ehefrau und dessen Schwester (Chieko Matsubara)…

Meine Meinung:

Vorgeschichte: Outlaw: Black Dagger

Der sechste Teil der vage auf den realen Ereignissen eines echten Yakuzas basierenden Geschichten ist seit Teil drei die beste Fortsetzung geworden d.h. besser als die Teile vier und fünf, welche ja alle nur noch zusammenhanglose aber immer wieder gleiche Geschichten erzählten (nur Teile eins und zwei gehören inhaltlich zusammen).

Hier wird zwar nochmal die gleiche Geschichte wie in den Vorgängern erzählt, aber dafür gibt es deutlich mehr Action als in den Letzen zwei Streifen = besser. Tetsuya Watari ist wie immer sehr sympathisch und charismatisch, macht in den Actionszenen wie immer eine sehr gute Figur. Diese Rolle könnte er wohl schon im Schlaf spielen…

Und Chieko Matsubara kehrt ebenso zurück, wobei hier die Romanze zwischen ihr und Goro nicht so stark im Vordergrund steht wie in den Filmen zuvor. Sie macht ihre Sache aber auch toll, wie alle anderen Akteure auch.

Wenn man die Vorgänger kennt, so muss man hier zur Story wirklich nicht viel sagen: Das Prinzip ist so wie immer (Vergleich Freitag der 13. Reihe, immer dasselbe nur anderes Setting und Figuren).

Dafür stimmt die Action – welche gut choreographiert und teilweise auch blutig in Szene gesetzt ist. Die Reihe kann in dieser Hinsicht jedoch nicht mit anderen Reihen (z.B. Battles Without Honor & Humanity) mithalten. Das Finale war, vor allem aus optischer und musikalischer Verbindung und Sicht her, sicher das Highlight des Filmes und eines der besten Finalen in dieser Rehe!

Fazit: Für Fans der Reihe zu empfehlen, auch wenn sich die Inhalte nach jedem Film wiederholen! Dessen sollte man sich bewusst sein! Da nur Teil eins und zwei inhaltlich miteinander verknüpft sind, kann man sich gut Zeit lassen mit dem Schauen der Reihe. Ansonsten kann es sein, dass man plötzlich genug von Goro und Co. hat und eine längere Pause einlegen muss.

Infos:

O: Burai hijô

Japan 1968

R: Mio Ezaki

D: Tetsuya Watari, Chieko Matsubara, Kôji Wada, Hiroshi Nawa, Isao Tamagawa

Laufzeit der UK Blu Ray: 91:44 Min.

Gesehen am: 25.02.17

Fassungen: Siehe Teil 1!