Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 7. Februar 2017

Update

  07.02.17 Neue Reviews


- Outlaw: Gangster VIP
- General Invincible
- The Boxer From The Temple
- Hard To Kill (Überarbeitet)
- Auf brennendem Eis (Überarbeitet)
- Snatch (Archiv Review)
- Mad Stylist (Archiv Review)
- Vengeance Is Mine (Archiv Review)


Outlaw: Gangster VIP Review



Outlaw: Gangster VIP

Story:

Yakuza Goro (Tetsuya Watari) wandert für drei Jahre ins Gefängnis. Als er entlassen wird stellt er fest, dass seine Frau, obwohl sie versprach auf ihn zu warten, geheiratet hat. Eine andere Frau, dessen Leben Goro gerettet hat, verliebt sich unsterblich in ihn und bleibt bei ihm. Er zieht die Nacht mit zwei jungen Yakuzas los und bald darauf kommt es zu einer Stecherei, in welcher ein Yakuza einer anderen Familie durch Goro verletzt wird. Danach nimmt das Unheil seinen Lauf…

Meine Meinung:

Outlaw: Gangster VIP ist eine mehrteilige Filmreihe aus Japan in welcher Goro im Mittelpunkt steht – der einsame Antiheld mit Gefühlen, der Unschuldige beschützt was ihm als Yakuza und anderen Drittpersonen jedoch Probleme als Folge hat.

Der Film ist ein wenig vergleichbar mit Fukasakus Battles Without Honor & Humanity Reihe, die auch erst nach fünf Streifen zu Ende erzählt wird. In dem Fall sind es gar sechs Filme und so endet auch Teil eins mitten im Geschehen. Doch zu dem Zeitpunkt wussten die Filmemacher schon, dass sie mehrere Filme drehen würden.

Im Vergleich zur oben genannten Yakuza Reihe ist diese hier besser schaubar, da viel weniger Figuren, Nebenplots, Zeitsprünge, Clans. Es ist quasi der «Gute» Goro gegen den «bösen» Ueno Clan. Die Story spielt im Japan der 50er Jahre und die Bildsprache ist ein Traum. Der Film startet in s/w und wechselt später in den farbigen Modus.

Wie nicht anders zu erwarten ist der Film stark gefilmt, die Schauspielleistungen sehr hoch, genug Dramatik und Gefühl ist vorhanden (Tetsuya Watari agiert als Antiheld auch sehr gut, so dass er dem Zuschauer nicht gleichgültig ist) und langweilig wird es auch nicht. Spannung ist vorhanden und vereinzelt auch starke Actionszenen, die vor allem extrem gut choreographiert sind (Bambusgerüst, Regen, Schlamm, Massenszene) und auch mit Blut wird nicht gespart! Und dann endet es mitten in der Spannung und Dramatik! Bin sehr gespannt auf die weiteren Teile und lasse die Vorfreude noch etwas steigen bevor ich Teil zwei sofort anschaue!

Fazit: Für Fans des japanischen Kinos und des Yakuza Genres absolutes Pflichtprogramm!

PS: Film soll auf einer wahren Geschichte bzw. einem wahren Yakuza beruhen!

Infos:

O: Burai yori daikanbu

Japan 1968

R: Toshio Masuda

D: Tetsuya Watari, Chieko Matsubara, Mitsuo Hamada, Tamio Kawaji

Laufzeit der UK Blu: 93:26 Min.

Gesehen am: 25.01.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Mir lag die UK Blu Ray Box von Arrow Video vor. Inhalt: Alle sechs Filme auf DVD oder Blu Ray, Bildqualität sehr gut, Ton ist Japanischer O-Ton mit englischen UT, Extras vorhanden und ein schöner Schuber und ein 39seitiges, sehr informatives Booklet! Wie immer geht es nicht besser was Arrow Video da in letzter Zeit alles veröffentlicht! Prima Film, prima Veröffentlichung / Fassung.

General Invincible Review



General Invincible

Story:

Gangster wollen das Königreich stürzen und führen ein Attentat durch. Die Tochter des Opfers (Pearl Chang Ling) führt die Rache aus und versucht mit Drittpersonen (u.a. Adam Cheng), welche sie auf ihrer Reise trifft, den Bösewicht (Tien Feng), der mit magischen Kräften und einem unsichtbaren Schwert ausgestattet ist, aufzuhalten…

Meine Meinung:

Die Story hört sich einfacher an als sie ist – wie zu diesen klassischen Wuxia Streifen / Romanverfilmungen aus dieser Zeit ist die Story teilweise wirr, unzählige Nebenplots, Rückmeldungen, Figuren und Zeitsprünge sind die Norm. Und – KEINE englischen Untertitel vorhanden so, dass ich mich alleine aufs Auge verlassen musste beim Schauen!

Ich habe mich dann auf die tollen Sets, Farben, Effekten und wunderbaren Kostümen und Requisiten und Fantasy Szenen konzentriert und hatte mächtig Freunde. Mir hat der Film besser gefallen als erwartet.

Früher, klassischer, sehr fantasievoller Wuxia Streifen aus Taiwan mit dem Wolf Devil Woman Star in der Hauptrolle. Folgendes half mir beim Schauen ohne Untertitel: ich wusste welche Figur Pearl Chang Liang spielt (weibliche Hauptrolle, Heldin) und erkannte auch Tien Feng (Bösewicht, kenne ihn aus vielen alten Filmen wo er den Gegner von Jimmy Wang Yu spielte). Da war es dann einfach «einem gewissen Plot zu folgen» (Helden will Bösewicht unschädlich machen, der Rest ist Zugabe und nicht primär wichtig).

So liess ich mich wunderbar unterhalten von schönen Fantasy-Szenen, charmanten Effekten und tollen Schwertkampf Actionszenen (und sonstige Waffen und Gimmicks welche Einzug halten). Die Kostüme sind in der Tat, gerade für das Budget und Herstellungsland (Billig in Taiwan gedrehter Film, keine aufwändige Shaw Brothers Arbeit aus Hong Kong), eine Wucht.

Tien Feng sehe ich als Bösewicht immer gerne und auch Pearl Chang Ling war toll! Zudem tat es dem Film gut, dass auf Klamauk verzichtet wurde! Der Film ist ernst und dramatisch. Von ihr kenne ich bisher nur Wolf Devil Woman (wohl am bekanntesten) und auch dessen Fortsetzung (Matching Escort) und dann noch den Streifen Dark Lady Of Kung Fu. Im Gegensatz zum Letzteren hat mir dieser hier klar besser gefallen! Es handelt sich bei allen Filmen um Werke aus Taiwan.

Fazit: Für Fans des klassischen, fantasievollen Wuxia Genres / Fantasy Streifen aus Taiwan und Fans von Pearl Chang Ling uneingeschränkt zu empfehlen! Ein Kennen der Darsteller und/oder englische UT / Englische Sprachfassung sind beim Schauen sicherlich von Vorteil!

Infos:

O: Chen jian

Taiwan 1983

R: Chang Peng-Yi

D: Pearl Chang Ling, Adam Cheng, Tien Feng

Laufzeit der HK VCD: 89:25 Min.

Gesehen am: 27.01.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Mir ist keine DVD Fassung bekannt. Mir ist keine Fassung im O-Ton mit englischen UT bekannt. Ich habe den Film als HK VCD gesehen = durchschnittliche Bildqualität (bis auf 1-2 Nachtszenen, die zu dunkel geraten sind), Uncut, O-Ton, KEINE Untertitel. Es gibt mind. zwei VHS Fassungen von Ocean Shores. Einmal «Englisch Version» (= Englisch Dubbed) und einmal wohl eine O-Ton Fassung ohne UT (wobei das nur eine Hypothese ist weil die VCD auch keine UT hat).

The Boxer From The Temple Review



The Boxer From The Temple

Story:

Ein Shaolin Mönch (Ng Yuen-Jun) wird nach paar Jahren im Kloster in die weite Welt entsandt. Dort schliesst sich Crazy Kid, wie sie ihn nennen, einem Restaurant an und sorgt in der Gegend für Ruhe und Ordnung und steht für die Gerechtigkeit ein. Schnell ist er am Ort beliebt. Er gewährt einer entflohenen Hure San Niang (Wong Mei-Mei) und dessen Sohn Zuflucht. Sie heiraten. Doch ortsansässige Gangster geben ihre San Niang nicht gerne her und planen Crazy Kid zu töten…

Meine Meinung:

Sehr solider, unterhaltsamer und anspruchsloser Shaw Brothers Old School Kung Fu Streifen!
Der Film zählt mit Sicherheit nicht zu den besten oder gar bekanntesten Werken der Shaw Brothers Filmgeschichte. Auch vermisst man hier bekannte Namen wie David Chiang, Ti Lung, Jimmy Wang Yu, Lo Lieh, Alexander Fu Sheng, Gordon Liu etc.

Trotzdem hat mir der Film sehr zugesagt. Das lag an der einfachen, simplen und unterhaltsamen Story und zum anderen ist der Film im Verlauf dann doch überraschend dramatisch, wenn nicht gar tragisch, womit ich nicht gerechnet hätte. Die mir nicht bekannten Darsteller (wobei: viele Nebenfiguren kennt man zumindest vom Sehen her) sind gut und vor allem die Kung Fu Szenen haben mir Spass gemacht.

Diese sind schön choreographiert, mit oder ohne Waffen, mit oder ohne Gegenstände, mehrere gegen einen oder 1:1 Kampfszenen. Die Kampfszenen haben mir alle sehr gut gefallen und ich hatte immer Freude, wenn wieder gekämpft wurde. Die besten Szenen sind im Finalkampf, wo u.a. auch ein Fächer als Waffe benutzt wird. Sehr schön!

Fazit: Nichts Originelles oder Besonderes, aber durch und durch sympathische, unterhaltssame Arbeit der Shaw Brothers und dessen Fans auch klar zu empfehlen, auch wenn grosse Namen Mangelware sind.

Infos:

O: Fo Dou You Huo

HK 1979

R: Lo Mar

D: Ng Yuen-Jun, Wong Mei-Mei, Lau Hok-Nin

Laufzeit der Originalversion: Ca. 92 Min.

Gesehen am: 25.01.17

Fassungen: Gesehen via Ziieagle Setup Box = ca. 800 Filme enthalten, alle im O-Ton, englische UT können zugeschaltet werden, Uncut (im Sinne der IVL Fassungen d.h. meist Uncut), sehr gute bis gute Bildqualität. Box aus Singapur. Dieser Film ist in einer Szene (Dialog / gekochter Hund) zensiert wie auch die HK DVD. Interessanterweise wurde diese Szene im dt. Free TV (Tele 5 Fassung) gezeigt! In Deutschland ansonsten nur auf VHS erschienen (ca. 4 Minuten zensiert, angeblich nur Handlung).

Mad Stylist Review



Mad Stylist

Story:

Zwei irre Killer (Wong Hei, Hilary Tsui) töten ihre Opfer, in dem sie diese zerstückeln. Ein auffallender Haarschnitt darf den Opfern, immerhin sind die Täter aus dem Friseur-Business, auch nicht fehlen. Eines Tages werden sie beim Entsorgen von Körperteilen von einer kognitiv eingeschränkten, jungen Frau beobachtet. Für sie ist klar - sie muss sterben. Doch er ist begeistert von der jungen Frau und nimmt sie zu sich nach Hause. Spannungen beginnen sich beim Mörderpaar zu bilden und die Polizei (Kent Cheng, Michael Wong) ist ihnen auch auf den Fersen...

Meine Meinung:

Diesen HK CAT. III Streifen (ja eigentlich die Altersfreigabe d.h. die höchste Freigabe in HK, wobei der "CAT. III Film" auch als Sub-Genre gelten kann) wollte ich schon länger Mal sehen aber der Film ist rar, Deutsche und/oder DVD Veröffentlichungen scheint es nicht zu geben.

Das neue Medium in meinem Besitz - ein Laserdisc Player, hat mir nun die Möglichkeit geschaffen, dass ich den Film erwerben konnte - als LD. Der Film ist amüsant, wenn auch alles andere als ein innovatives oder wirklich gutes filmisches Produkt. Und von den typischen 90er Jahre CAT. III Streifen ist der Film meilenweit entfernt und auch nicht mit diesen zu vergleichen.

Nach einigen doch sehr schlechten Kritiken (1/10) muss ich sagen: der Film wird diesen nicht gerecht! Der Film ist sichtlich aus Hollywood Filmen, vor allem Natural Born Killers und Pulp Fiction inspiriert bzw. viele Szenen erinnern an die zwei genannten Filme. Der Film wollte auch visuell cool und einzigartig sein, daher nahm man auch gleich Musik und Szenenverläufe aus beiden Vorbildern und pflasterte damit die eigene Story voll.

Um sich trotzdem abzugrenzen wurden Zeichentricksequenzen, gestohlen oder selbst gemalt, in einige Szenen (Morde z.B.) reingeschnitten. Das gleiche gilt für halbnackte Frauen oder tote Tiere oder Szenen wie der Urwald abgeholzt wird. Ohne Sinn und Verstand, ohne was zur Story beizutragen oder zur Szene zu passen. Wie aus einem sehr schlechten Mondo. Doch diese Szenen halten sich in Grenzen, wobei ich von diesem Unsinn doch gerne mehr gesehen hätte.

Der Film fand ich vor allem eines: unfreiwillig komisch und amüsant! Ich fühlte mich daher gut unterhalten, etwas Gore und HK Humor (Urin) dürfen ebenso nicht fehlen wie zwei bekannte Gesichter (zumindest einer davon): Kent Cheng und der natürlich chinesisch- und hier und da englischsprechende Michael Wong. Vor allem letzter passt mit seinen Dialogen, teilweise in Kantonesisch mit Englisch vermischt, perfekt in diesen grossen Filmunsinn. Auch die Klamotten die er trägt und auch ihre Handlungen sind teilweise arg komisch und nicht ernst zu nehmen, wie der ganze Film. Das Highlight, zum Brüllen komisch, ist sicherlich die Karaoke Szene mit Michael Wong und Kent Cheng! Schon alleine diese gibt 7/10 Punkten! Hübscher Blödsinn!

Trotz zwei-drei Gewaltszenen (blutig) wirkt der Film im Grossen und Ganzen alles andere als brutal oder gar schockierend, was eben an der unfreiwilligen Komik und dem Trashfaktor liegt!

Kann man sich, zumindest als HK Filmfan, gut einmal ansehen! Kurzweilig, amüsanter Trash!

Infos:

O: Zhi ji sha ren fan

HK 1997

R: Stephan Yip

D: Michael Wong, Kent Cheng, Wong Hei, Hilary Tsui, Annie Man

Laufzeit der HK LD: Ca. 98 Min.

Gesehen am: 07.09.16

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und es scheint auch keine DVD Version zu geben (Stand: Sept. 2016). Mir lag die HK LD vor = Gute Bildqualität, O-Ton, englische UT, Uncut. Film ist auf einer Disc beidseitig bespielt. Bisher die vom Zustand her schlechteste LD in meiner Sammlung - lief aber ohne irgendwelche Probleme zu meiner Überraschung!

Snatch Review



Snatch

Story:

Diamantendieb Franky Four Finger (Benicio Del Toro) ist mit einer wichtigen Ladung (ein wertvoller Diamant) von London Richtung New York unterwegs. Doch die Beute wird ihm in London von Kleinkriminellen abgenommen, welche sich somit in Gefahr bringen. Denn Franky Four Finger erhält nun Schützenhilfe aus New York. Zur gleichen Zeit geraten Turkish (Jason Statham) und sein Kumpel in Probleme mit dem örtlichen Gangsterboss Brick Top (Alan Ford), da ihr Boxer und Zigeuner (Brad Pitt) bei einem getürkten Boxkampf nicht mitspielt und den Kontrahenten mit dem ersten Schlag auf die Bretter schickt. Die Folge: die Gangster von Brick (u.a. Vinnie Jones) lauern schon...

Meine Meinung:

Guy Ritchie, Regisseur des tollen englischen Gangsterfilmes Bube, Dame, König, Gras, legt auch mit seinem zweiten Spielfilm einen ebenso sehenswerten wie coolen Film hin der seinem Vorgänger in nichts nachsteht.

Guy Ritchie bleibt seiner Linie, seinen englischen Stars (Jason Statham, Vinnie Jones etc.) und seinen Stilmitteln (das Zusammenbringen von mehreren Storyelementen) treu. Der Film bzw. die Story ist nicht Mal so wichtig, sondern das Zusammenbringen den kultigen, coolen und lustigen Dialogen, den schrägen, überzeichneten Figuren und dem schwarzen, derben englischen Humor. Das Gangster-Setting passt dann wunderbar dazu, so dass der Zuschauer von Beginn an gut und fesselnd unterhalten wird.

Der Soundtrack passt auch gut zum Film (auch paar Lieder seiner Ex-Frau hat Ritchie in den Film gebraucht) und die Optik und Kameraführung sind cool und am tarantinoischen Kino orientiert (kein Zufall, nach dessen Filmen kam eine ganze Flut an coolen Gangsterstreifen). Der Film hat nicht viel Action, aber diese rockt. Aber sie sind nicht die Hauptelemente des Filmes, sondern ein Positives Nebenbei wie der Rahm auf einer Torte oder die Kräuterbutter zu einem schönen Stück Fleisch.

Den englischen Film sollte man wegen dem englischen Flair auch unbedingt im O-Ton geniessen - kommt toll! Kann mir nicht vorstellen, dass der Film in einer synchronisierten Fassung gleich viel Spass macht. Die Dialoge zum teilweise zum Brüllen komisch und die Darsteller, egal ob bekannte Namen oder unbekannte, ob Haupt- oder Nebenrollen, sie alle passen perfekt. Da muss man Guy Ritchie ein grosses Talent attestieren für jede Figur den richtigen Darsteller gefunden zu haben der perfekt dazu passt und die Leistung bringt.

Fans von schrillen, kultigen und amüsanten Gangsterfilmen, insbesondere Fans von Bube, Dame, König, Gras, sei dieser Film uneingeschränkt zu empfehlen.

Infos:

O: Snatch

Grossbritannien 2000

R: Guy Ritchie

D: Jason Statham, Vinnie Jones, Benicio Del Toro, Brad Pitt, Alan Ford

Laufzeit der dt. DVD: 98:34 Min.

Gesehen am: Ende August 2016

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von Sony vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und diverse Untertiteloptionen an Bord.

Vengeance Is Mine Review



Vengeance Is Mine

Story:

Krankenschwester Jane (Rosamund Kwan) wird von einer Männergruppe vergewaltigt. Taxifahrer Kao (Derek Yee) kann den Alptraum vorübergehend beenden. Der Fall kommt vor Gericht, als Jane später einen der Vergewaltiger in Notwehr tötet. Sie wird freigesprochen, die Täter jedoch nicht verurteilt. Diese wollen Rache an ihrem Getöteten Bruder und machen Jane das Leben zur Hölle - doch diese schlägt zurück...

Meine Meinung:

Vengenace Is Mine ist ein waschechter Rape & Revenge Film in der Tradition von An Eye For An Eye oder Her Vengeance. Wer diesen beiden HK Streifen nicht abgeneigt war, kann sich auch diesen Film ansehen.

Der Film kommt ohne grössere Überraschungen daher (ausser vielleicht einem Schicksal einer Filmfigur gegen Ende des Filmes) aber bietet dem Film genug das, was er erwartet: eine harte Story, harte und fiese Szenen die dann in noch viel mehr psychischem Terror (Terrorkino vom Feinsten) enden. Für westliche Zuschauer mag dies unbefriedigend sein (z.B. warum wurden die Vergewaltiger nicht verurteilt? Warum können sie Jane nach dem Gerichtsverfahren weiterhin terrorisieren?), aber auch in grossen Vorbildern (z.B. I Spit On Your Grave, der Klassiker und Urvater des Rape & Revenge Kinos) war dies nicht anders.

Die Story dient schliesslich dazu, die Bastarde alle per Selbstjustiz um die Ecke zu bringen. Reisserisch, brutal, innovativ. Hiermit lässt sich der Film Zeit und Jane wird fast dazu genötigt, da die Bande sie weiter und weiter terroririsiert und auch andere Mitmenschen, welche um sie herum sind, in die Story mit ein beziehen und quälen. Der Film ist von der rohen Gewalt kaum graphisch, doch man kann den Szenen eine nihilistische Grundstimmung, Psychoterror und eine hohe Härte nicht absprechen. Am Ende erhalten die Täter was sie verdienen, wobei vor allem die Szene mit dem Feuer sehr hart wirkt.

Die Darsteller machen einen guten Job. Die Bösewichte sind unmenschlicher Abschaum und deren Overacting ist man vom HK Kino her gewöhnt. Derek Yee, ehemaliger Shaw Brothers Star, spielt den tragischen Helden des Filmes während Rosamund Kwan (mutige Rolle) und Pat Ha Man-Jik schlagfertige Frauen abgeben, die zuerst viel einstecken müssen um am Ende dann auszuteilen. Da hat mir persönlich das Krankenhaus Setting sehr gut gefallen, da das Finale dort stattfindet. Rosamund Kwan spielt sehr gut!

Abwechslung wird auch durch die Gerichtsverhandlung geboten, so dass die Story doch noch mehr bietet als nur reines Rachekino wie auch das Einbringen verschiedener Nebenfiguren.

Wer das Rape & Revenge Genre mag kann sich diesen CAT. III Streifen gut ansehen! Bietet alles, was der Fan solcher Filme wünscht! Intensiv, dreckig, brutal und tolle Leistung von Rosamund Kwan!

Infos:

O: Xue yi tian shi

HK 1988

R: Lee Chi Ngai

D: Rosamund Kwan, Derek Yee, Pat Ha Man-Jik

Laufzeit des US VHS: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 28.08.16

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2016). Es gibt in HK keine DVD, nur in China (zensiert) und in Frankreich (NIX Englisch). In HK gibt es eine VCD (zensiert), eine 2. VCD (NIX Englisch) und eine LD (wäre Uncut, mit O-Ton und in Englisch). Anfang Jahr wurde mir das VHS aus Taiwan angeboten, mit englischen Subs. K.A. ob dieses Uncut wäre - jedoch wäre es wohl in Mandarin Dubbed und nicht im O-Ton und zu teuer. Mir lag das VHS aus den USA von Pan-Asia (Tai Seng) vor = Uncut, durchschnittliche Bildqualität, O-Ton, feste englische UT. Ca. 20 Dollar. Wird hier und da auf Ebay angeboten. Titel ist auf dem Cover falsch geschrieben - anstatt Mine Mind.

Auf brennendem Eis Review



Auf brennendem Eis

Story:

Alaska: Ein korrupter Öl-Konzern sorgt bei den Ureinwohnern und Umweltschützern für Aufsehen, da illegale Mittel und unsichere Methoden. Der oberste Boss, Jennings (Michael Caine), will einen Mitarbeiter aus dem Weg räumen, da dieser Beweise hat, welche das Unternehmen in Bedrängnis bringen könnten. Dies wird getan. Desweitern soll Mitarbeiter Forrest (Steven Seagal) beseitigt werden – doch dieser überlebt den Anschlag und sinnt auf Rache während Jennings einen Trupp Söldner aufstellt, welche Forrest endgültig beseitigen sollen…


Meine Meinung:

Im Vergleich zu den anderen Seagal Filmen, die ich kenne, eine Nummer schlechter. Damit meine ich vor allem Vergleiche mit Nico, Deadly Revenge, Alarmstufe: Rot 1 u 2, Hard To Kill und Zum Töten freigegeben.

Jedoch ist der Film, vor allem zu Seagals neusten Werken, eine wahre Wohltat. Ich fand den Film nun, nachdem ich ihn ein zweites Mal gesehen habe, klar besser als noch vor zehn Jahren.

Steven Seagals Karriere ging jedoch danach bergab. Nach seinen Erfolgen, die er zuvor feierte, durfte er hier auch gleich selbst Regie führen und hat sich selbst inszeniert – wo es nur ging. Als Held, als Unbesiegbarer, als Umweltschützer und er schreckte auch nicht davor zurück, viele seiner eigenen Interessen, Weltveranschaulichenden etc. in die Story zu tragen und dies der ganzen Welt zu verkünden. Seine Botschaft.

Das sorgt für unfreiwillige Komik (seine Rede zu dem Typ in der Bar, nachdem er diesem die Nase platt geschlagen hat, die Rede am Ende mit kritischen Szenen zur Umweltverschmutzung) und für Längen im Mittelteil (das gefunden werden durch die Eskimos und seine «Auferstehung»). Diese Ökobotschaften sind der negative Teil des Filmes. Wenn man das aber weiss und sich darauf einstellt, sind sie nur noch halb so schlimm. Ausserdem regen die Szenen zum Schmunzeln an und sind lustig. Vielleicht wollte das Seagal sogar genauso haben?

Dann sieht man auch die positiven teile des Filmes: Wunderschöne Naturszenen, wechselndes, willkommenes, neues Setting (verschneites Alaska) weg von US Grossstädten, tolle Filmbösewichte (Michael Caine als Boss und auch alle anderen Nebendarsteller als Bösewichte), eine fiese Folterszene, echte Filmexplosionen und vor allem coole Steven Seagal Action! Da gibt es z.B. die Barfight Szene (jedoch eher harmlos, keine gebrochenen Knochen ausser vielleicht die Nase beim letzten Typen), Shoot-Outs und Fallen im Wald, der Tötungsversuch via Explosion, die Folterszene (war noch hart, auch wenn nicht explizit, dies bringt manchmal mehr den gewünschten Effekt) und natürlich das lang andauernde, aufwändige und abwechslungsreiche Finale (Stunts, Kämpfe, blutiger Einsatz von Messern, blutige Shoot-Outs…) welches Action- und vor allem Steven Seagal Fans zufrieden stellend sollte.

Fazit: Auch, wenn nicht perfekt kann ich den Film jedem Steven Seagal Fan nur empfehlen!

Infos:

O: On Deadly Ground

USA 1994

R: Steven Seagal

D: Steven Seagal, Michael Caine, Joan Chen, John C. McGinley

Laufzeit der dt. DVD: 97:35 Min.

Gesehen am: 29.04.07

Überarbeitet am: 01.02.17

Fassungen: Die dt. DVD ist zu empfehlen = tolle Bild- und Tonqualität, O-Ton und Subs vorhanden, deutsche Syncho ist jedoch gut geworden, Film Uncut.

Hard To Kill Review



Hard to Kill

Story:

Polizist Mason Storm (Steven Seagal) ist an einem heissen Fall dran an welchem hohe Politiker (William Sadler) und korrupte Cops ihre Finger im Spiel haben. Dies wird sein Todesurteil. Im Gegensatz zu seiner Frau überlebt Mason, aber landet für ca. sieben Jahre im Koma während die Presse und die Bösewichte meinen, Mason sei tot. Als er nach vielen Jahren aus dem Koma erwacht sind die Bösewichte bereits wieder hinter ihm her und er versucht, aus dem Krankenhaus zu entkommen…

Meine Meinung:

Souveräner und guter Steven Seagal Film den ich Fans seiner alten Filme oder Neueinsteigern sehr ans Herz legen kann. Das waren noch echte Actionfilme!

Der Film fällt im Vergleich zur Nico und Deadly Revenge jedoch etwas ab, aber ist noch immer gut. Hauptgrund ist, dass es im Film und der an sich originellen «Koma» Story Längen gibt und die Action, vor allem bei einigen der Shoot-Outs, unblutig und uneffektiv in Szene gesetzt sind. Die Action nimmt vor allem erst gegen das letzte Viertel zu und dort gibt es dann wie gewohnt blutige Shoot-Outs, Verfolgungsjagden und harte Kampfszenen zu sehen! Der Actionfan wird am Ende doch noch befriedigt sein, muss aber die ein oder andere lahme Füllszene in Kauf nehmen.

Dazu kommt, dass mir William Sadler als Bösewicht nur bedingt gefallen hat. Er war okay, aber auch etwas blass und unmotiviert. Da fand ich ihn z.B. in Stirb Langsam 2 oder Ritter der Dämonen (auch wenn er dort den Helden mimte) klar besser und eindrücklicher. Zudem gab es somit keinen echten Finalkampf. Da wäre ein anderer Martial Artist wünschenswert gewesen. Kelly LeBrock spielt Seagals Filmfrau und war damals auch im echten Leben seine Frau.

Fazit: Für Actionfans der alten Schule (Arnie, Stallone, Norris, Bronson etc.) uneingeschränkt zu empfehlen!

Infos:

O: Hard to Kill

USA 1994

R: Bruce Malmuth

D: Steven Seagal, William Sadler, Kelly LeBrock

Laufzeit der dt. DVD: 91:43 Min.

Gesehen am: 13.04.05

Überarbeitet am: 30.01.17

Fassungen: Die dt. DVD von Warner kann ich nur empfehlen = Uncut, Deutsche Synchro i.O., O-Ton und Subs enthalten, Bild- und Tonqualität sind sehr gut.