Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Update

16.02.17 - Neue Reviews


Lights Out

From The Same Family

Brothers From Walled City

Lights Out Review



Lights Out

Story:

Der kleine Martin (Gabriel Bateman) hat schreckliche Alpträume und dies fällt auch in der Schule negativ auf. Schuld ist die unstabile, depressive Mutter. Doch Martin sieht öfters eine Figur zu Hause und fragt sich, ob diese real ist oder nicht. Vor allem nachts und wenn es dunkel ist. Als es nicht mehr geht sucht er Schutz bei seiner älteren Schwester Rebecca (Teresa Palmer). Doch auch dort, in Abwesenheit seiner Mutter, sucht ihn nachts die Gestalt heim – und auch Rebecca wird nicht verschont…

Meine Meinung:

Den Film habe ich leider im Kino verpasst. Denn im Kino sah ich die Vorschau zum Film und solche Filme im Kino zu sehen ist immer toll, da dunkel, Stimmung vorhanden, sehr lauter Sound = die Chance ist gross, dass man Gänsehaut bekommt oder erschrickt.

Nun auf Blu Ray mit der Heimkinoanlage nachgeholt und der Film funktioniert! Zwar flacht er gegen Ende leicht ab, da immer dasselbe Muster und vorhersehbar, aber einige Jump Scare funktionieren sehr gut so, dass ich einige Male zusammen gezuckt / fast zusammengezuckt bin. Man weiss zwar meist, wenn etwas passiert d.h. man sieht es kommen, aber Dank lauter, guter Anlage erschrickt man trotzdem fast und/oder es baut sich eine nervenzerreissende Spannung an.

Der Film hat zwar nicht die Qualität von z.B. The Canal, The Pact oder The Conjuring, ist aber besser als der 08/15 Durchschnitt. Besonders Menschen, die Horrorfilm unerfahren sind, dürften sich stark fürchten beim Schauen (= welche ein Genuss).

Dank der kurzen Laufzeit (= kurzweilig), der Stimmung / Spannung und vor allem erträglichen, überschaubarem Cast & Crew kann ich den Film empfehlen! Vor allem wenn man sich richtig gruseln lassen möchte.

Infos:

O: Lights Out

USA 2016

R: David F. Sandberg

D: Teresa Palmer, Maria Bello, Billy Burke, Emily Alyn Lind

Laufzeit der dt. Blu Ray: 80:57 Min.

Gesehen am: 25.01.17

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray vor = erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton, t. UT, Uncut, Wendecover.

From The Same Family Review



From The Same Family

Story:

Zwei Jugendfreunde (u.a. Roy Cheung) steigen als Gangster zu mächtigen Organisationen auf. Sie verbünden sich um eine grosse, mächtige und friedliche Familie zu werden. Doch Missgunst und Intrigen bringen Krieg und Verrat in die Gruppe bis sich HKs Strassen blutrot färben…

Meine Meinung:

From The Same Family ist für meinen Geschmack ein reiner Durchschnittsfilm geworden, der fast wieder auf der Sammlung geflogen wäre.

Der Film wird in Rückblenden erzählt – Roy Cheung sitzt im Knast und gibt einem Reporter ein Interview und erhält so eine Geschichte vom Jugendlichen zum Gangsterboss.

Und die Story vom Aufstieg / Abstieg ist absolut 08/15. Die Musik erinnerte mich stark an einen anderen Film, weiss aber nicht mehr welchen. Gestohlen? Abgehört? Was die Story angeht ist folgendes das grösste Problem: der Film hat Längen und kaum Höhepunkte zu verzeichnen. Das sind auch die Hauptgründe, warum ich wirklich auch zuerst dachte, den Film nicht in die Sammlung aufzunehmen.

Was mich schlussendlich vom Gedanken abgelassen hat: die Action im letzten Viertel, darunter etwas Martial Arts (Roy Cheung spielt einen Bruce Lee Fan), konnte mich überzeugen und Roy Cheung war insgesamt gesehen recht gut auch wenn im Mittelteil dramatische Szenen (seine schwangere Frau und Notoperation) recht nerven. Trotzdem rettet auch Roy Cheung den Film, auch wenn ich ihn seit School On Fire lieber als Bösewicht sehe.
Der restliche Cast ist solide, aber mir nicht bekannt.

Die Action besteht ausser Martial Arts am Ende aus Massenszenen mit Messern, Macheten etc. und sind relativ blutig in Szene gesetzt.

Fazit: Reiner Durchschnitt. Kein Must Have Titel. Nur dank Roy Cheung und dem Actionfinale bleibt der Film knapp in der Sammlung.

Infos:

O: Jian dong shuang hu

HK 1995

R: Johnny Lee Gwing Gaai

D: Roy Cheung, Roy Cheung, Frankie Lam Man-Lung, Hilary TsuiMichael Tse

Laufzeit der HK VCD: Ca. 96 Min.

Gesehen am: 03.02.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und es scheint keine DVD Version zu geben. Mir lag die HK VCD vor = gute Bildqualität, ungeschnitten aber nicht unzensiert (drei Dialoge sind zensiert), O-Ton und englische UT. Gibt vom gleichen Label noch eine Laserdisc.

Brothers From Walled City Review



Brothers From Walled City

Story:

Die Brüder Xiao De (Chin Siu-Ho) und Da De (Phillip Ko), welche in Walled City aufgewachsen sind, haben Probleme: Der jüngere der beiden, Xiao De, legt sich mit Gangster Yi Ching (Wong Ching) an und provoziert diesen wieder und immer wieder. Zu allem Überfluss hat er seine Freundin Mei Ling (Liu Lai-Ling) ungewollt geschwängert – und sie ist die Tochter des harten Polizisten Da De (Johnny Wang Lung-Wei). Als Mei Ling tragisch stirbt sinnt ihr Vater Da De auf brutale Rache…

Meine Meinung:

Dieses Shaw Brothers Drama spielt nur zu Beginn in der berühmten Walled City (siehe Wikipedia für mehr Infos) und legt somit das Gerüst des Filmes und führt die beiden Brüder ein – zuerst als Kinder, später und die Hauptgeschichte des Filmes betreffend, als junge Erwachsene.

Der Film ist solide und dürfte wohl nur Fans der Shaw Brothers und den einzelnen Figuren gefallen. Ansonsten bietet der Film wenig Schauwerte. Die Walled City kommt in der Tat nur kurz vor und die wenige Action ist nicht wirklich spektakulär oder gewinnbringend in Szene gesetzt. Die Actionszenen sind jedoch auch nur Nebenszenen eines Dramas, in welchem mehrere Parteien ihre Finger im Spiel haben.

Interessanterweise sind alle beteiligten relativ wenig sympathisch und jemand als böse oder gut zu titulieren fällt schwer. Vor allem sind einige der Figuren auch naiv und haben verdient, was sie durch Taten zu verantworten haben. So gibt es am Ende auch kein richtiges Happy End. Der Film ist düster, deprimierend und hoffnungslos. Das hat mir gut gefallen.


Chin Siu-Ho spielt gut, vor allem gegen Ende hat er einige schockierende Szenen, die man von ihm so wohl noch nie gesehen hat. Wusste auch nicht, dass auch er seine Karriere bei den Shaw Brothers gegangen hat. Er war mir jedoch schon immer etwas weniger sympathisch als andere HK Stars, auch wenn er in Kampfszenen allgemein oft eine sehr gute Figur machte.

Phillip Ko spielt stark – sehr gefühlsvoll und mit echter Dramatik. Wong Ching sehe ich immer gerne, leider bleibt sein Schicksal am Ende gar ungeklärt. Johnny Wang Lung-Wei sehe ich auch immer gerne – hier spielt er jedoch eine Spur zu gefühlslos, Tod der Tochter hin oder her (übrigens tolle Szene, toller Abgang!). Auf alle Fälle lassen Wong Ching und Johnny Wang Lung-Wei bei ihrer Rache viel fiese Fantasie walten, so dass auch Phillip Kos Reaktion mehr als verständlich ist. Ein Film ohne Gewinner, so muss es sein!

Fazit: Für ultimative Shaw Brothers und Fans der genannten Darsteller zu empfehlen! Alle anderen werden sich wohl langweilen oder sich über die «billige und zu wenige Action» aufregen…

Infos:

O: Seng Zaai Ceot Lai Ze

HK 1982

R: Nam Nai-Choi

D: Chin Siu-Ho, Phillip Ko, Wong Ching, Johnny Wang Lung-Wei, Liu Lai-Ling

Laufzeit der TW DVD: 87:51 Min.

Gesehen am: 03.02.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Mir lag die DVD aus Taiwan vor = Uncut, inhaltsgleich mit der HK DVD, Code drei, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton, englische UT vorhanden.