Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 15. April 2017

Update

Neue Reviews - 15.04.17


- Picking Up The Pieces (komplett neu und überarbeitet)

- Brotherhood

- Family Man

- Angel Girls (Archiv Review)

- Squadron 77 (Archiv Review)

Picking Up The Pieces Reviews




Picking Up The Pieces

Story:

In Pittsburgh geht ein mysteriöser Killer um. Dabei werden den Opfern, vorwiegend Prostituierten, Körperteile entfernt. Zwei Cops, Joe Blocker (Joe Sharkey) und Sweeney (Jake Dengel) machen sich an die Aufklärung der Taten…

Meine Meinung:

Picking Up The Pieces habe ich vor ganz langer Zeit, noch zu meiner Jugendzeit, einmal gesehen und fand den Film nicht so toll. Er blieb nicht in meiner Sammlung und allzu viel wusste ich nicht mehr: relativ harmlos, übertrieben vom Humor, eine nervende Figur. Das hatte ich noch im Hinterkopf.

Der Film wurde fürs US Kino stark zensiert. Dies war nie ein Geheimnis – die geschnittenen Szenen waren auf der alten US oder dt. DVD immer als Bonus dabei. Ich sagte mir: ich kaufe den Film höchstens wenn es ihn wirklich Uncut gibt aber nicht in dieser Form!

Da stach mir das jap. VHS ins Auge – welches nahezu Uncut ist (bis auf den ersten Mord, mehr dazu unter Fassungen). Und in dieser Form gab ich dem Film nochmals eine Chance.

Der Film hat mir besser gefallen als damals – auch weil ich mir den richtigen Erwartungen an den Film ging. Es handelt sich um eine Horrorkomödie. Vom Splatter kann nicht die Rede sein, trotz Tom Savinis Effekten im Film. Auch in der nahezu ungeschnittenen Fassung ist der Film, auch gerade für heutige Verhältnisse, relativ harmlos. Es gibt nur 1-3 Szenen, die etwas härter und blutiger ausgefallen sind. In diesen Szenen hat Tom Savini schöne Effektearbeiten kreiert (den schmelzenden Kopf, dessen Haut sich vom Schädel Knochen löst).

Der Film, der stark an Filme wie Blood Feast 1 + 2 und/oder Blood Diner erinnert, überzeugt mehr durch die Krimigeschichte (wer ist der Killer?), die Komik des Filmes und durch die schrägen Figuren. Vor allem das Polizistenduo hat mir bei der 2. Sichtung sehr gut gefallen. Sehr schräg, komisch, aber auch sympathisch. Man darf den Film einfach nicht ernst nehmen. Wo der Film in dieser Hinsicht trotzdem noch übertrieben hat, und wo sich meine Meinung auch nach über zehn Jahren nicht geändert hat, war die kettenrauchende Ehefrau – diese hat in ihren, zum Glück wenigen Szenen, genervt und war zu viel des Guten!
Aber das stellt nun nur ein Detail am Rande dar!

Fazit: Kann man sich als Horrorfan gut einmal ansehen – wobei ich nur die japanische Fassung empfehlen kann da nahezu Uncut und alle anderen Fassungen weltweit stark zensiert sind!

Infos:

O: Bloodsucking Pharaohs in Pittsburgh

USA 1991

R: Dean Tschetter

D: Jake Dengel, Joe Sharkey, Susann Fletcher, Beverly Penberthy

Laufzeit der jap. VHS: 89:07 Min.

Gesehen am: Jugendzeit

Überarbeitet: 09.03.17

Fassungen: Der Film wurde für die US Freigabe R Rating stark zensiert. Auf der US DVD, der dt. DVD und der UK Blu Ray sind einige der zensierten Gewaltszenen als Bonus dabei – mit Timecode (à la Workprint). Es sind jedoch nicht alle Szenen, die für die R Rating Freigabe zensiert wurden, als Bonus an Bord. Denn: die VHS aus Japan ist nahezu Uncut! Bis auf einzelne Szenen beim ersten Mord, der wie in der R-Rated Fassung zensiert ist, ist die VHS komplett Uncut und die Unrated Szenen haben KEINEN Timecode – die Fassung ist aus einem Stück. Bildqualität ist solide bis etwas dunkel in den Nachtszenen. Original in Englisch mit festen jap. UT und mit einem wunderschönen Covermotiv daherkommend. Die Fassung ist ca. 30 Sek. länger als alle anderen Fassungen weltweit. Die VHS wurde unter dem englischen Titel Picking Up The Pieces veröffentlicht.

Brotherhood Review



Brotherhood

Story:

Liao Da-Jiang (Lau Wing) verlässt seine drei Blutsbrüder, da diese tot sind. Mit einem Kumpel schlägt er sich in Hong Kong durch, wo sie bestohlen werden. Liao versucht sein Gold wieder zu erlangen und macht somit pos. auf sich aufmerksam. Er tritt einer Gang bei du verliebt sich in Jin (Lily Li). Doch dann wird Liao in die Intrigen einer anderen Gang, welche von Rose Zhang (Woo Gam) geführt wird, hineingezogen. Und diese will Liao für sich haben und sieht es nicht gerne, dass er und Jin sich lieben. Das Unheil nimmt seinen Lauf…

Meine Meinung:

Brotherhood ist gute bis sehr gute und sehr solide Mitte 70er Jahre Shaw Brothers Unterhaltung im modernen Setting.

Die Story vom einfachen Gangster vom Land, den es in die Stadt verschlägt und mitten in Bandengeschehnisse miteinbezogen wird, fand ich interessant. Auch deshalb, weil es mehrere Subplots gibt (die Suche nach dem Gold, dann wie Rose Zhang gestürzt werden soll, danach wie Rose Zhang ihr wahres Gesicht zeigt und versucht Liao zu bekommen und als das nicht klappt dessen Tod will). Da zwei Gangs involviert sind und es Intrigen gibt, ist der Film zu keiner Sekunde langweilig.

Sehr interessant fand ich das Zeigen von Methoden, Zeremonien, Bräuchen und Bestrafungen seitens der verschiedenen Clans in dem Film, was dem Film einen gewissen Realismus verleiht.

Lau Wing gibt einen charismatischen und auch in den Kampfszenen überzeugenden (Anit)helden ab, während Woo Gam als Frau, die mit dem «Schwanz denkt», extrem fies und bösartig agiert. Lily Li gibt die tragische Figur ab (im wahrsten Sinne des Wortes) – jedoch sehr intensive und fesselnde Leistung von ihr. Gegen Ende ist die Story arg sprunghaft, was mich aber nicht störte.

Der Film ist alles andere als harmlos – Tod, Bestrafungen, Verrat und Gewaltszenen sind schon nach mehreren Minuten auszumachen und ziehen sich bis zum Ende hin immer wieder durch die Geschichte. Die Kampfszenen sind gut und realistisch choreographiert und stammen von einem geringeren den Yuen Woo Ping, der seine Karriere auch bei den Shaw Brothers startete (wer eigentlich nicht?). Dazu kommen viele bekannte Shaw Brothers Nebendarsteller vor.

Fazit: War besser als erwartet! Für jeden Shaw Brothers Fan eine klare Kaufempfehlung!

Infos:

O: Kong Woo Ji Dai

HK 1976

R: Hua Shan

D: Lau Wing, Woo Gam, Lily Li, Shih Chung-Tien, Wang Hsieh, Ching Miao, Chan Shen

Laufzeit der Originalversion: Ca. 90 Min.

Gesehen am: 18.03.17

Fassungen: Gesehen via Ziieagle Box = Uncut, gute Bildqualität, O-Ton, englische UT. Gibt es u.a. in HK von IVL auf DVD. Es gibt keine dt. Fassung.

Family Man Review



Family Man

Story:

Familienvater Dennis Mahoney (Colin Ferguson) kämpft nach einem Autounfall mit seinem Leben. Als er zu sich kommt, beginnt der eigentliche Alptraum: er wacht im Körper des Familienmörders und Vergewaltigers Richard Brautigan (Clifton Collins Jr.) auf, der im Gefängnis auf seinen Prozess wartet. Und der Mörder lebt ab sofort in Dennis Körper weiter. Dennis scheint machtlos – versucht aber seine Familie vor dem «falschen Dennis» zu retten…

Meine Meinung:

Family Man ist eine Episode der Fear Itself TV Serie aus dem Jahre 2008. Die Serie hat mehr oder weniger die damalige Masters Of Horror Serie, welche zwei Staffeln umfasste, abgelöst und wurde wie diese von Mick Garris (Regisseur von Stephen Kings Schlafwandler) produziert und kreiert. Es bleib jedoch bei nur einer Staffel und diese umfasst insgesamt 13 Episoden mit einer Laufzeit von ca. 40 Minuten.

Family Man, vom Chinesen Ronny Yu stammend, orientiert sich inhaltlich am John Woo Actionstreifen Im Körper des Feindes. Ich habe mir die Episode ohne jegliches Vorwissen angesehen, so dass ich die Story und deren Verlauf spannend fand. Man kann die Verzweiflung von Dennis verstehen und dessen Ungerechtigkeit.

Der Film ist nicht hart im Sinne von Splattereffekten, sondern von einer kühlen Atmosphäre und den Schilderungen, die vom Familienmörder ausgehen und dessen Taten. Das fiese Ende setzt dem noch einen drauf, so dass mir Family Man relativ gut gefallen hat. Solide gespielt, humorlos und ernst, spannend, fieses Ende. Zwar wirkt der Film sehr an den oben genannten John Woo Film, aber im Serienkiller Setting und nicht in einem Actionfilm was dann doch auch genug Originalität mit sich bringt, um überzeugend zu können!

Fazit: Kurzweilige Unterhaltung garantiert! Mal schauen wie die anderen Episoden sind…

Infos:

Family Man (zur Serie Fear Itself gehörend)

USA, Kanada 2008

R: Ronny Yu

D: Clifton Collins Jr., Colin Ferguson, Josie Davis

Laufzeit der US DVD: Ca. 42 Min.

Gesehen am: Anfang März 2017

Fassungen: Mir lag die US DVD vor = Uncut, gute Bildqualität, keine englischen UT. Alle 13 Episoden auf vier DVDs (Flipper d.h. beidseitig bespielt). In Deutschland inzwischen auch Uncut auf DVD erhältlich, jedoch wurde die Staffel nicht komplett veröffentlicht, sondern man müsste drei DVD Versionen kaufen, um die ganze Staffel komplett zu haben. O-Ton und dt. UT wären an Bord.

Angel Girls Review

VHS aus Südkorea: rechts im Bild


Angel Girls

Story:

Da der Film keine englischen Untertitel besass und ich im Internet keine deutsche oder englische Inhaltsangabe fand musste ich Vermutungen anbringen:

Eine Bande von drei Frauen plündern Männer aus. Sie setzen ihre Reize ein um sie dann zu beklauen. Sie arbeiten mit ausländischen Gangstern bzw. Militärs zusammen. Doch die Polizei und Gangster sind ihnen auf den Fersen. Eine der Frauen scheint schwanger. Man will eine Abtreibung vornehmen, doch sie wird von Gangstern unter ein Auto gescheucht womit sich das Problem erledigt hat. Die anderen Mädels wollen jedoch Rache. In einem verlassenen Grundstück kommt es bei einem Deal Dank der Polizei zu einem verfrühten, actionreichen Finale...

Meine Meinung:

Unbekannter Film der ein Drama darstellt mit nur sporadischen, nicht nennenswerten Actionszenen und ohne grosse, bekannte Namen (Ausnahme stellt Shaw Brothers Star Derek Yee dar). Den Film darf man nicht als Actionfilm bezeichnen, zumindest nicht als reinen.

Action, und damit meine ich ansehnliche Action, kommt erst im letzten Viertel vor. Diese ist dafür relativ cool und actionreich vorhanden, so dass der Film doch kein Totalflop ist und in der Sammlung bleiben darf (dafür war das seltene VHS, welches ich durchs Bieten gewonnen habe, zu teuer).

Doch ein klassischer Girls With Guns Streifen ist Angel Girls definitiv nicht geworden. Die drei Mädels sind nicht besonders hübsch und auch nicht figurentechnisch sympathisch. Zudem scheinen sie auch gar nicht die Heldinnen zu sein, aber es wirkt so. Polizei = die Bösen, die Mädels = die Guten.

In den Actionszenen machen sie jedoch eine solide Figur und 2-3x gibt es immerhin paar nackte Brüste und wenig Schmuddel zu sehen! Die Actionszenen bestehen aus Stunts, Explosionen, blutigen Shoot-Outs. Und diese können am Ende überzeugen, auch wenn die Szenen Kenner des Genres nicht vom Hocker reisen werden. Aber Freude hatte ich trotzdem, wohl wegen dem lahmen und langweiligen Anfang / Mittelteil umso mehr!

Das Budget war sicher nicht gross. Die Firma hinter dem Film sagt mir nichts (keine Shaw Brothers, kein Golden Harvest, kein Seasonal Film, keine IFD Films and Arts und/oder D & B Films) und teilweise wirkte der Film wie ein TV Film auf Soap Opera Niveau. Die fehlenden englischen UT haben diesmal sicher etwas gestört, aber im Grossen und Ganzen verpasst man sicher keine tiefgründige Story. Ich würde den Film auch wegen englischen UT sicher kein 2x kaufen - das VHS langt mir!

Kein Totalausfall Dank der soliden und blutigen Action am Ende, aber sicher kein Must Have Titel den man gesehen haben muss! Da gibt es im Girls With Guns Genre unzählige bessere Filme als diesen hier...

Infos:

O: Bao Feng Nü

HK 1988

R: Wong Gam-Din

D: Elisa Ye, Derek Yee Tung-Sing, Ng Man-Ling, Chang Wai-Kuen, Yi Man-Yuk

Laufzeit des koreanischen VHS: Ca. 88 Min.

Gesehen am: 26.08.16

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2016). Es scheint keine VCD und DVD zu geben wie auch keine englischuntertitelten Fassungen. Die HK LD hat auch keine englischen UT. Mir selbst lag das VHS aus Südkorea vor = Uncut, durchschnittliche Bildqualität, O-Ton mit festen koreanischen UT.

Squadron 77 Review






Squadron 77

Story:

China bzw. Shanghai während der japanischen Besetzung: Widerstandskämpfer sollen innert drei Tagen vernichtet werden. Eine ganze Peking Oper Truppe wird von japanischen Soldaten verschleppt, nur der weibliche Star, Li Tan Ni (Li Li Hua), bleibt verschont. Zu Hause erfährt sie auch den grauenvollen Grund: ihr Ehemann ist ein Spion und arbeitet für die Japaner. Li kann ihm entkommen und begibt sich in den Widerstand. Ohne zu wissen, dass sie für die Japaner als Lockvogel dient...

Meine Meinung:

Chinesische Filme über die geschichtliche japanische Besetzung gibt es unzählige. Auch die Shaw Brothers haben einige veröffentlicht. Squadron 77 scheint da eine ihrer ersten solchen Arbeiten zu sein, da auch seltener Shaw Brothers Titel. Der Film ist, zumindest auf VCD/DVD/Blu Ray, unveröffentlicht. Kann auch daran liegen, dass der Film kein Meisterwerk geworden ist und schnell nach dem Kinostart wieder aus dem Gedächtnis verschwand. Anders kann ich mir die Seltenheit des Filmes nicht erklären.

Der Film ist ein Mix aus Zeitgeist, Drama und etwas Action. Action kommt jedoch selten vor. Der Film läuft über 100 Minuten und nimmt sich für seine Figuren und die Story Zeit. Am Anfang gibt es noch etwas mehr Action, alles geht Schlag auf Schlag um den Zuschauer zu fesseln, damit dieser nicht das Interesse am Geschehen verliert. Das ist alles grundsolide in Szene gesetzt.

Die mir unbekannten Darsteller (Lo Lieh ist übrigens NICHT mit dabei, wie es im Internet zu lesen ist) machen ebenso einen soliden Job. Immerhin Lo Wei kennt man - der Entdecker von Bruce Lee und Jackie Chan. Interessanter Nebenfakt: Lo Wei begann seine Filmkarriere im China während des 2. Weltkrieges und hier spielt er in einem Kriegsdrama mit.

Die Action bezieht sich auf Verfolgungsjagden (Militär jagt die Widerstandskämpfer) und zwischendurch gibt es auch paar (unblutige) Schiessereien zu sehen. Natürlich darf ganz viel Pathos nicht fehlen (vor allem am Ende). Der Film wurde nicht im Studio gedreht, auf jeden Fall gibt es viele Aussenaufnahmen zu sehen und viel Natur. Ob man eventuell in Taiwan oder China gedreht hat? Das war auffallend. Das alte China wirkt auf jeden Fall echt und somit haben die Macher einen guten Job gemacht.

Nur eines ging gar nicht und war sehr unpassend: der Soundtrack - gerade in den Actionszenen doch sehr unpassend gewählt. Man wollte auf Spannung machen doch der Soundtrack bzw. die Musik wirkt einfach nur unpassend, billig und monoton (wie aus einem Heimatfilm). 

Kein Highlight, aber kann man sich als Shaw Brothers Fan doch gut einmal ansehen!

Infos:

O: Qi Qi Gan Si Dui

HK 1964

R: Yen Chun

D: Yen Chun, Lo Wei, Li Li-Hua, Essie Lin Chia

Laufzeit der Ziieagle Fassung: Ca. 101 Min.

Gesehen am: 26.08.16

Fassungen: Gesehen in der Ziieagle Box = Solide bis gute Bildqualität aber hier und da sieht man, dass es davon keine offizielle VCD/DVD Fassung gibt (Stand: Aug. 2016). Das gilt auch für deutsche Fassungen = Fehlanzeige (Stand: Aug. 2016). Dazu Uncut, O-Ton, englische UT zuschaltbar.