Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 21. April 2017

Update

Neue Reviews - 21.04.17


- Fun & Fury (Archiv Review)

- Suburb Murder

- Women's Camp 119 (komplett überarbeitet)

- New Year's Day

Women’s Camp 119 Review



Women’s Camp 119

Story:

2. Weltkrieg, KZ Rosenhausen: Die Nazis (Ivano Staccioli, Ria De Simone, Gabriele Carrara) führen unmenschliche Experimente durch, um die zukünftige Superrasse zu erschaffen. Leidtragende sind vor allem jüdische Gefangene, die sterilisiert, an welchen Amputationen vorgenommen, an welchen Giftexperimente und Exekutionen durch Gas vorgenommen werden. Weiterhin beschäftigen sich Experimente damit, eingefrorene wieder zum Leben zu erwecken und homosexuelle «zu heilen». Dr. Meisel (Nello Riviè), dessen jüdische rechte Hand (weil sie Ärztin ist) und die Gefangene Cristina (Sonia Vivani) versuchen aus dem Horrorcamp zu fliehen…

Meine Meinung:

Das Naziploitation Genre hatte ihren Ursprung in den USA (Love Camp 7 war der erste, gefolgt von den berüchtigten Ilsa Filmen), gefolgt von Frankreich (Folterzug der geschändeten Frauen z.B) und natürlich Italien – diese habe gerade eine ganze Reihe von solchen Streifen veröffentlicht und gehören sicherlich zu den «besten» und bekanntesten Werken (z.B. SS Experiment Love Camp, Gestapo’s Last Orgy…).

Das Genre zeichnet sich durch das Nazi Setting, meinst in einem KZ oder ähnlich abspielend, aus und folgende Merkmale: Trash, unfreiwillige Komik, Folter/Sex/Gewalt/Sleaze/Schmuddel, aber auch Erotik und meist über ein nur kleines Budget verfügend. Das ist der Reiz dieses Genres und daher gibt es auch Fans dieses Genres.

Bruno Mattei, der auch Horrorfans ein Begriff ist (Die Hölle der lebenden Toten, Zombi 3), liefert mit Woman’s Camp 119 sicherlich einen der härtesten Beiträge aus diesem Genre ab. Es gibt einige blutig-grafische Details (abgehackte Gliedmassen, blutige Operationen, blutige Shoot-Outs am Ende, derbes Ende, blutiges auspeitschen etc.) die sich durch den ganzen Film hindurch ziehen. In anderen Filmen gibt es teilweise viele Längen oder es passiert erst Mal nach einer Stunde etwas – das ist hier nicht der Fall (und somit ist dieser Film auch nicht langweilig). Dazu kommt, dass der Film kaum Humor / Trash besitzt und nur in paar wenigen Szenen unfreiwillig komisch ist (der Verrückte Insasse, die Szenen in welchen Homosexuelle geheilt werden sollen). Ausserdem wirkt das Ende in der Tat derbe und die letzten Szenen können dies kaum relativieren (mit der Explosion). Von paar wenigen, echten KZ Aufnahmen als «Schockwirkung» ganz zu schweigen…

Die düstere Stimmung und der viele Einsatz der deutschen Sprache untermauern den Härtegehalt und sorgen für so etwas wie eine Stimmung. Auch die Bösewichte agieren alle gut und diabolisch fies! Amüsant, deren Predigen und Sprüche anzuhören. Auf der Gegenseite enttäuschen vor allem der Arzt und seine rechte Hand, welche nicht sympathisch wirken. Die Flucht ist auch unglaubwürdig – plötzlich ist das Trio schon am Zaun und wie sie dahin kamen wird nicht gezeigt. Wenn sich dann z.B. Cristina noch von den Nazis auf der Flucht schnappen lässt, weil sie den Nazis vor Hunger paar Würste zum Essen stehlen will, dann hält sich das Mitleid auch mit ihr in Grenzen, da einfach absolut bescheuerte und unglaubwürdige Szene. Da wirkt der Film in der Tat einfach nur billig – da boten andere Filme eine intensive Spannung, wenn es um KZ Ausbrüche ging (= Flucht aus Sobibor).

Es gibt einige Nackt-Szenen und typische WIP (Women In Prision) Motive, welche auch hier zur Geltung kommen, jedoch im Vergleich zu anderen Genres / Werken (z.B. Jess Franco Klassiker) weniger überzeugen – so gibt es nur ansatzweise lesbischen Sex, nur eine unspektakuläre Prügelszene zwischen zwei Frauen und erotische Duschszenen sucht man vergebens. Dieser Film überzeugt nicht durch Erotikszenen.

Fazit: Eine der besseren Filme dieser Art, weil kaum Längen, überzeugende Leistung von den bösen Figuren/Darstellern und durch den Verzicht auf Humor und eine gehörige Kompromisslosigkeit! Dafür darf man keinen Erotikfaktor erwarten…

Infos:

O: KZ9 - Lager di Sterminio

Italien 1977

R: Bunro Mattei

D: Sonia Vivani, Nello Riviè, Ivano Staccioli, Ria De Simone, Gabriele Carrara

Laufzeit der holländischen DVD: 100:00 Min.

Überarbeitet am: 21.03.17

Fassungen: Leider gibt es hier, im Vergleich zu anderen Genrebeiträgen dieser Art (in den USA oder England auf DVD und gar Blu Ray zu haben), in der Zwischenzeit nach wie vor keine wirklich befriedigende Fassung. Es gibt keine dt. Fassung. Uncut und auf Medium DVD ist die holländische DVD, welche jedoch eine sehr schlechte Bildqualität hat (altes VHS Master, unscharf, relativ dunkel) dafür Uncut ist in Englisch/Deutsch mit festen englischen UT. Das jap. VHS (wurde als Versuch genommen in der Hoffnung, vielleicht in Sachen Bildqualität besser als die DVD) «bietet» folgendes: Falsch geschriebenen Titel auf dem Cover (Woman’s anstelle Women’s), 56x Fogging Zensur (Geschlechtsteile die unkenntlich gemacht wurden), auch eine schlechte Bildqualität dafür heller aber auch weniger farbenintensiv, leider am Ende sogar zensiert (die realen Aufnahmen aus einem KZ) = auch keine optimale Fassung. Das Warten geht also weiter…

Suburb Murder Review



Suburb Murder

Story:

Zwei grausame entstellte Leichen werden gefunden. Bald schon geht der Polizei Kang (Lam King-Kong) ins Netz – der dann in Rückblenden aus seinem Leben erzählt und wie es zur Tötung der zwei Opfer (Melanie King) kam…

Meine Meinung:

Dieser Anfang der 90er CAT. III Film ist ein waschechter True Crime Streifen, der sich zu den Filmen wie Dr. Lamb, The Untold Story und Human Pork Chop einreihen kann, alle samt auf wahren Begebenheiten basierend.

Human Pork Chop = 1999 geschehen und als «Hello Kitty» Morde bekannt.
Dr. Lamb = 1982 geschehen durch einen Taxifahrer, bekannt als «The Jars Murderer».
The Untold Story = 1985, Morde in einem Restaurant in Macau (die Sache mit Menschenfleischbällchen / Dim Sum sind Gerüchte welche vor allem die Presse losgetreten hat).

Und auch Suburb Murder erzählt von einer grauenhaften Geschichte, von welcher ich zuvor noch nie gehört hatte: Den Braemar-Hill-Morden!

Diese ereigneten sich 1985 und zwei britische Jugendliche wurden in Hong Kong ausgeraubt, gefoltert, vergewaltigt und getötet. Die Grausamkeit war unbeschreiblich und der Fall ging in einer der grössten in Hong Kongs Geschichte ein (Anzahl Beteiligter, Spezialisten, Fahndung etc.).

Der Film basiert lose auf der Geschichte – vor allem das derbe Ende natürlich zeigt recht gut wieder, was damals in echt passiert ist. Die ganzen Hintergründe und Erklärungsversuche (Täter hatte schwere Kindheit etc.) wurden «dazu erfunden», denn dieses werden vor Gericht nicht erwähnt oder besprochen. Auch dass der Haupttäter einer Triaden Gang angehörte ist im Film nie erwähnt. Dass er von Vater und Mutter verlassen, vom Vater geschlagen, seine beste Freundin vergewaltigt und bei einem Unfall getötet wurde und der Täter auch deshalb «krank» ist, ist ebenfalls erfundene «Beigabe». Man orientiert sich an anderen CAT. III Streifen aus der damaligen Zeit, da wirkungsvolle Erzählmethoden wie auch das Erzählen der Story in Rückblenden.

Der Film bietet viel Sex und sexuelle Gewalt. Das macht der Täter von Beginn an unsympathisch und es ist schwer, sich mit ihm zu identifizieren oder auch Mitgefühl an ihm zu zeigen (wenn er z.B. vom Vater mit Mord bedroht und geschlagen wird). Es gibt hier und da auch einige harte Schlägereien und brutal ist es, wenn Kang Frieden mit sich gefunden zu haben scheint und dann aber seine Freundin vergewaltigt wird und stirbt. Da tickt er aus. Das Ende ist in der Tat sehr derb anzusehen und davon kann schon zu Beginn, als die grausam entstellen Leichen gefunden werden, ausgegangen werden.

Die Darsteller sind solide, aber nicht besonders toll, vor allem die Gang der Männer nicht. Die Mädels waren besser, spielten z.T. gut (Kangs Freundin). Kangs Filmvater wird gekonnt von Shaw Brothers Legende Ku Feng gespielt, das ausländische Opfer von Melanie King (mir unbekannt).

Sicher nicht der beste Film seiner Art, aber im Grossen und Ganzen fand ich den Film gut und würde diesen an Fans des CAT. III Genres (Vergleich mit den ganzen Anfang 90er Jahre Werken) empfehlen! Neueinsteigern ins Genre und allgemein empfehle ich weiterhin Filme wie:

*** = Must See
** Noch immer gut
* Auch gut, aber kann warten, weniger gewichtet, Priorität kleiner, vor allem für Sammler die alles haben möchten

- The Untold Story 1-3 (Teil 1***, Teile 2-3*)
- Ebola Syndrome***
- Raped By An Angel***
- Run & Kill***
- Daughter Of Darkness 1***
- Daughter Of Darkness 2*
- Brother Of Darkenss**
- A Day Without Policeman***
- Diary Of A Serial Killer***
- Bloody Beast***
- The Devil Fetus**
- A Chinese Torture Chamber Story 1 & 2**
- Her Vengeance***
- Love To Kill***
- Naked Killer***
- Red To Kill***
- Prostitute Killer**
- Robotrix**
- The Beasts***
- The Rape After***
- The Rapist**
- Taxi Hunter**
- The Underground Banker**
- An Eye For An Eye***
- Black Sun - The Nanking Massacre***
- Centipede Horror*
- The Devil**
- Seeding Of A Ghost***
- Bewitched**
- The Boxer's Omen***
- The Eternal Evil of Asia**
- Dream Home*** 
- The Beauty's Evil Roses*
- Horrible High Heels*
- Men Behind The Sund 2*
- Rape In Public Sea* (Betrifft die Version mit mehr Sex und weniger Action)
- Story Of Ricky***
- Sex & Zen**
- Sex & Zen 2*
- Sex & Zen 3*
- The Fruit is Swelling* (Betrifft stark zensierte Version)
- Intruder**
- Water Tank Murder Mystery*
- The Criminals 1-5 (5 = ***, Teile 1-4**)
- 3D Sex and Zen: Extreme Ecstasy*
- Gong Tau*
- Human Pork Chop*
- There Is A Secret In My Soup*
- Erotic Ghost Story Filme*

Wer sich für die Hintergründe interessiert, dem empfehle ich die Dokumentation The Braemar Hill Murders HD (Sendung Crimewatch) von 30.07.2013 in Englisch mit u.a. chinesischen UT (im Moment schaubar auf dailymotion.com).

Infos:

O: Xiang Gang Jian Sha Ji An

HK 1992

R: Cheng Kin Ping

D: Lau Siu-Kwan, Lily Lee, Ku Feng, Lam King-Kong, Melanie King

Laufzeit der HK VCD: Ca. 79 Min.

Gesehen am: 21.03.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Es gibt in HK eine LD, DVD und eine VCD. Mir lag die VCD vor = gute Bildqualität, Uncut (paar Dialoge sind zensiert), O-Ton, englische UT.

New Year's Day Review



New Year's Day

Story:

An einer Neujahrsparty bricht der blanke Horror aus – als sich Menschen zombieähnlich zu verhalten beginnen…

Meine Meinung:

Das ist die bisher schlechteste Episode der amerikanischen Horror TV-Serie Fear Itself, welche ich gesehen habe (Family Man, Something With Bite, In Sickness And Health). Zwar hat sie bisher die meisten Horroranteile, einen kompletten Humorverzicht und ist ernst und bisher sicher die blutigste und effektivste Episode, aber das macht noch lange keinen guten Film aus.

Schwach war: 08/15 Zombie Thematik, Art und Weise des Erzählens (immer wieder mit Flashbacks arbeitend), teilweise schlechte Kameraführung und Zeitlupeneinsatz, und vor allem: total unsympathische Figuren und kitschige Gefühls- und Beziehungsszenen die unglaubwürdig und total klischeehaft wirken, gar schon fast genervt haben, so dass die Episode als Ganzes nicht zu fesseln vermag und einem die Figuren und deren Ableben oder Überleben total egal ist.

Fazit: Kann man einmal schauen, aber nicht wirklich toll oder innovativ…Dank der kurze Laufzeit geht die Laufzeit trotzdem schnell um, aber man wird leider nicht optimal unterhalten…

Infos:

O: New Year's Day (Episode der Fear Itself Serie)

USA 2008

R: Darren Lynn Bousman

D: Briana Evigan, Zulay Henao, Niall Matter

Laufzeit der US DVD: Ca. 42 Min.

Gesehen am: 28.03.17

Fassungen: Siehe Family Man!

Fun And Fury Review

Cover der HK LD: Links auf dem Bild


Fun And Fury

Story:

HKer Gangsterboss Ma (Kent Cheng) missfällt der Gedanke, dass seine Tochter Ma Ching (Vivian Chow) ihren Cop-Freund Wai aus Singapur (Leon Lai) heiraten will. Als dieser zu Besuch ist spannt Ma eine Intrige und lässt es so aussehen, als ob Wai sie mit einer anderen Frau (Sharon Kwok) betrogen hätte. Der Plan scheint aufzugehen - doch dann taucht Gangster Smiling Tiger (Norman Tsui) und seine Bande (u.a. Kim Penn, Winston G. Ellis) auf und nehmen Ma Ching als Geisel. Wai und dessen Kumpel (Frankie Chan) starten eine Rettungsaktion...

Meine Meinung:

Empfehlenswerte Hong Kong Actionkomödie von Frankie Chan, der den Fans schon einige tolle Filme spendiert hat, z.B. The Criminal Hunter, Burning Ambition, Born To Fight 4, A Warrior's Tragedy oder Oh! Yes Sir!!!. Fun And Fury reiht sich in diese Sparte ein, so dass ich den Film allen Frankie Chan und HK Actionfans (Ende 80er Jahre und Anfang 90er Fans) nur empfehlen kann!

Die erste Hälfte besteht vor allem aus Komödie und Romanze mit vereinzelten Kampfszenen. Kent Cheng ist in einer sehr amüsanten Rolle zu sehen, Frankie Chan sorgt für tolle Action (Dank Fung Hak On als Action Director) wobei zumindest Tierschützer auf die Barrikaden gehen werden wegen den Schildkrötenszenen. Die beiden lieblichen und hübschen Vivian Chow und Sharon Kwok sehen nicht nur sehr heiss aus, sondern spielen auch toll und sorgen für vielen Humor und gute Szenen! Und sogar Sänger Leon Lai macht seine Sache sehr gut. Wie gut die Kampf-Choreographie ist sieht man am Beispiel Leon Lai - denn dieser sieht aus wie ein erstklassiger Martial Artist in seinen Actionszenen! Da hat Fung Hak On ganze Arbeitet geleistet!

Vor allem im letzten Viertel gibt es überraschend viel, teilweise auch derbe Action zu sehen bestehend aus Kämpfen, tollen Stunts und blutigen Shoot-Outs. Die Bösewichte Gefallen in dieser Hinsicht auch! Shaw Brothers Legende Norman Tsui gibt den Hauptbösewicht und kommt dann wirklich fast nur am Ende vor aber coole Kampfszene auf der Brücke! Mit an seiner Seite kämpfen die internationalen Stars Kim Penn (das blonde Gift liefert sich einen tollen und harten Kampf gegen Frankie Chan) und der Schwarze Winston G. Ellis. Hier ein kleiner Schönheitsfehler: Ellis wird von Frankie Chan leider nicht im Kampf besiegt, das wäre besser gewesen! Denn zuvor liefert er sich längere Duelle mit Frankie Chan, der dann dich Mühe mit seinem Gegner zu haben scheint. Dies stellt jedoch nur ein kleines Detail am Rande dar. Die Action ist sehr gut in Szene gesetzt. Ein Augenschmaus wie die beiden weiblichen Stars des Filmes.

Die Mischung aus verrückter Story, HK Humor, Romanze und Action funktioniert hier, wie man es oft im HK Kino erlebt, ausgezeichnet. War besser als erwartet (hatte nach Goodbye My Love schon Angst), man darf sich im HK Kino nie auf Filmtitel oder Cover (oder findet ihr das Cover ansprechend, wenn ihr es im Laden gesehen hättet?) und von meiner Seite ein klarer Must Have Titel für die HK Actionfilmsammlung!

Infos:

O: Chi Ching Faai Sai

HK 1992

R: Frankie Chan

D: Frankie Chan, Kent Cheng, Leon Lai, Vivian Chow, Sharon Kwok, April Yip, Norman Tsui, Kim Penn, Winston G. Ellis

Laufzeit der HK LD: Ca. 97 Min.

Gesehen am: 26.08.16

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2016). Mir lag die HK LD vor = Uncut, auf einer Disc bespielt, O-Ton, feste englische UT, recht gute und helle Bildqualität. Gibt es in HK auch auf DVD.