Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 8. Juni 2017

Update

08.06.17 - Neue Reviews, neuer Buch Tipp und Neukauf

 

Neue Reviews:

- Howling III (Archiv Review)

- Savage Dog

- Only God Forgives (komplett überarbeitet)

- Weltraumbestien


Neukauf:

- Neukauf


Neuer Buch Tipp:

- Walliser Totentanz 

Walliser Totentanz - Buch Tipp



Walliser Totentanz

Inhalt:

Zitat Backcover des Buches:

«Um 1500 ist das Wallis Schauplatz im Kampf um die Vorherrschaft in Europa. Inmitten von Krieg, Pest und Hexenverfolgung versucht eine eigenwillige und mutige Frau, ihre Familie durch die wilde Zeit zu bringen.»

Meine Meinung:

Walliser Totentanz ist ein Schweizer Roman, der über den Kanton Wallis erzählt wie es in der Vergangenheit gewesen ist. Man hält sich an historische Fakten und zeitliche Abläufe (Kriege, Politik), an Walliser Legenden und Bräuche (Mazzenaufstand, Rollibock etc.) aber erfindet auch Figuren und Schicksale dazu und daher gilt das Buch auch als Roman, und nicht als historisches Sachbuch.

Viele Figuren, die im Buch jedoch vorkommen, gab es wirklich (z.B. Volkstribun Georg Supersaxo, Kardinal Matthäus Schiner etc.). Am Ende der Geschichte wird darauf im Buch eingegangen. Der Inhalt ist sehr komplex und erstreckt sich über viele Jahre mit vielen verschiedenen Figuren. Einige kommen nur am Anfang oder am Ende vor, andere begleiten den Leser durch das ganze Buch über Generationen.

Wem der Inhalt jedoch gefällt und man gespannt und gefesselt weiterliesst und man sich in den Inhalt einfügt, dann findet man eine wunderbar spannende (Schicksale der Figuren sind einem nicht egal), abwechslungsreiche (Krieg, Politik, Aufstieg und Abstieg von Figuren), interessante, lehrreiche (Walliser Sagen, geschichtliche Hintergründe) aber auch tragische (Pest, Schicksale, Hexenverbrennungen, Intrigen), dramatische (das Ende) und teilweise derbe Geschichte vor (Schlachtfeld, Folter) inklusive vieler Wendungen und Überraschungen.

Mich hat das Buch sofort gefesselt und ich habe es verschlungen, trotz seiner fast 600 Seiten. Es war zu keiner Sekunde langweilig, toll geschrieben und man fiebert richtig mit. Man fühlt mit den Figuren, sie sind einem nicht egal, das Lesen lässt im Leser Gefühle und Emotionen aufkommen = starke Leistung des Schweizer Autors Werner Ryser.

Kurz einige der wichtigsten Figuren im Buch:

Johann Zussen: Pfarrer von Münster im Goms, dessen Mutter (Maria Zussen) als Hexe verbrannt wurde (kommt nur im ¼ des Buches vor)

Josefa Capelani: Zussens alte Haushälterin (kommt nur im ¼ des Buches vor)

Magister Hildebrand In superiori villa: Magister der Ortschaft und Freund von Johann Zussen (kommt praktisch im ganzen Buch vor) und «Vaterfigur» für Magdalena Capelani.

Matthäus Schiner: Politiker, durch Georg Supersaxo grossgemacht, später dessen Feind, kommt im ganzen Buch vor.

Georg Supersaxo / Jörg auf der Flüe: Politiker, der sich später gegen seinen Schützling Matthäus Schiner stellt und viele Schlachten anführt und auch einmal im Gefangenschaft gerät. (kommt im ganzen Buch vor).

Jost von Silenen: Politiker, der von / Jörg auf der Flüe und Matthäus Schiner Dank einer Mazze aus dem Wallis vertrieben wurde. Kommt nur im ¼ des Buches vor.

Magdalena Capelani: Verwandte Kräuterfrau von Josefa und Maria Zussen (auch eine ehemalige Capelani) – um sie und ihre Brüder Franziskus und vor allem Jodok und später um ihre kleine Tochter (auch Maria) dreht sich die Geschichte zu ¾ im Buch. Hauptperson.

Johannes Gon: Reicher Mann des Dörfchens – der u.a. Magdalena Capelanis Bruder Franziskus tötet und sich mit Gewalt Margreth, dessen Eltern bei ihm Schulden haben, zur Frau machen will. Jodok Capelani ist in Margreth verliebt und umgekehrt. Kommt nur im ersten Viertel des Buches vor.

Egid Lagger: Betreibt das Wirtshaus. Ist Auftraggeber um den Tod von Franziskus Capelani. Er bezahlt Johannes Gon dafür. Egids spätere Tochter verliebt sich in Jodok Capelani und umgekehrt. Kommt im ganzen Buch vor.

Margreth (Gon): Verliebte Jugendliche in den Jugendlichen Jodok Capelani und umgekehrt. Wird von ihrem Vater mit Gewalt, da Schulden, dem reichen Johannes Gon versprochen, der sie schänden will und die Tat Jodok Capelani anhängt der daraufhin aus dem Dorf fliehen muss. Später nach der Hochzeit Margret Gon – zusammen mit Magdalena Capelani folgt die Rache an Johannes Gon…Kommt zu ¾ im Buch vor.

Weitere Figuren:

Mutter und Tochter von Georg Supersaxo / Jörg auf der Flüe: kommen ab ca. Mitte des Buches bis zum Ende immer Mal wieder vor.

Frau und Kinder von Jodok Capelani (erst ab Mitte des Buches, Frau nur kurz)

Bekannter Schnitzer und Vater von Magdalena Capelanis Tochter Maria (ab Mitte des Buches, sporadische Erscheinungen)

Margreths Sohn von einem reichen Politiker, der das Kind später anerkannt (der Politiker kommt ab Mitte des Buches sporadisch vor, der Sohn wächst zusammen mit den Kindern von Jodak und Magdalena Capelani auf).

Man sollte sich von den vielen Figuren nicht abschrecken lassen! Wer das klassische Setting um die Zeitspanne mag (und die damaligen Probleme und das Leben als einfacher und armer Mensch bestens beschreibt), findet eine erstklassige Lektüre vor, welche von der ersten Sekunde an fesselt und bis zum Ende bestens unterhält!

Fazit: eines der besten Bücher welches ich bisher gelesen habe, klare Empfehlung meinerseits!

Infos:

Autor: Werner Ryser

Herausgeber: Nagel & Kimche

Sprache: Deutsch

Buchart: Gebundene Ausgabe

Anzahl Seiten: 591

In Deutschland erschienen: Unbekannt, kann aber über Amazon gekauft werden

Roman/Sachbuch: Roman

Weltraumbestien Review



Weltraumbestien

Story:

Aliens wollen die Erde übernehmen und suchen nach Frauen, mit denen sie sich paaren können, da die ihren durch Strahlung in dieser Hinsicht beeinträchtigt sind. Doch die jap. Regierung wehrt sich und sagt den Aliens den Kampf an…

Meine Meinung:

Weltraumbestien, zum grossen Teil von den Original Godzilla Machern, kam paar Jahre später als der s/w Klassiker von 1954. Doch viele inhaltliche Themen sind die gleichen geblieben, was jedoch nicht negativ gemeint ist und/oder stört.

Die Story ist, wie bei vielen jap. Monsterfilmen, auch eher Mittel zum Zweck. So auch hier. Zum Glück muss man zum jedoch nicht lange warten, bis Action entsteht (Erdbeben, Erdrutsche, Roboter der auftaucht). Das war schön zu sehen, da man bei vielen anderen Filmen dieser Art länger warten muss, bis die Monsteraction losgeht.

Weniger schön ist, dass hier die Action ausschliesslich aus Sience-Fiction Motiven bestehen d.h. es gibt KEINE bzw. bis auf eine Szene mit dem Roboter zu Beginn des Filmes KEINE Monsteraction zu sehen! Für Fans wie mich, die sich oft auch blind einen Film anschauen, um nicht zu hohe oder falsche Erwartungen an einen Film zu hegen, kann dies dann auch Mal ins Auge gehen, da ich in diesem Fall trotzdem auch mit falschen Erwartungen an den Film ging – ich erwartete bei dem Film einen jap. Monsterfilm mit viel Monster- und Zerstörungsaction – immerhin suggeriert auch das Cover der jap. LD genau das.

Das war etwas schade – aber nicht das Problem des Filmes, sondern meins. Unterhaltsam war Weltraumbestien trotzdem und die Action (Laserstrahlen, Flugzeuge, Raketen etc.) und die Effekte waren die Highlights des Filmes (den Roboter fand ich auch cool und charmant).

Wer das jap. Genrekino à la Godzilla und Co. kann sich Weltraumbestien trotz fehlender Monsteraction gut ansehen und in die Sammlung stellen. Mir persönlich gefällt reine Monsteraction aber noch immer am besten was das Genre angeht…

Infos:

O: Chikyû bôeigun

Japan 1957

R: Ishirô Honda

D: Kenji Sahara, Yumi Shirakawa, Momoko Kouchi, Akihiko Hirata, Takashi Shimura

Laufzeit der jap. LD: Ca. 89 Min.

Gesehen am: 06.05.17

Fassungen: Mir lag die jap. Laserdisc vor – eine weitere sehr schicke LD zu einem Monsterfilm – wie schon bei Gappa – Frankensteins fliegende Monster, The Space Amoeba oder Pulgasari (auch wenn Film aus Nordkorea). Film ist Uncut, Bild- und Tonqualität sind recht gut, O-Ton, keine UT (bei der Story auch nicht wichtig). Das Covermotiv ist erste Sahne, sehr schicke LD! In Deutschland nur zensiert (Handlung) und ohne O-Ton auf DVD erhältlich. US DVD = Uncut, O-Ton, englische UT.

Only God Forgives Review



Only God Forgives

Story:

Thailand: Dealer Billy (Tom Burke) vergewaltigt und tötet eine 16jährige. Thai. Cop Chang (Vithaya Pansringarm) sorgt für Gerechtigkeit, indem er Billy dem Vater der Getöteten überlässt – dieser tötet Billy. Daraufhin reist Billys Mutter Crystal (Kristin Scott Thomas) aus den USA an, um den Tod von Billy zu rächen. Auch Billys Bruder Julian (Ryan Gosling) soll dabei eine Rolle spielen…

Meine Meinung:

Only God Forgives war meine erste bewusste filmische Nicolas Winding Refn Erfahrung welche ich 2013 erfahren habe obwohl ich seinen Valhalla Rising paar Jahre zuvor am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) gesehen habe (machte aber keinen Bezug zu Refn und merkte mir damals seinen Namen nicht).

Only God Forgives hat mir schon damals im Kino sehr gut gefallen und hat sich seitdem zu einem meiner Lieblingsfilme formiert, welchen ich theoretisch wöchentlich schauen könnte. Seit dem Kinobesuch 2013 habe ich den Film sicher 5-6x gesehen.

Danach habe ich mich mit weiteren Refn Werken auseinandergesetzt (= Drive, Pusher 1-3 und zuletzt The Neon Demon) und mir gefällt Only God Forgives zusammen mit Valhalla Rising und The Neon Demon am besten (Drive ist zwar auch gut, aber dann doch zu kommerziell und «normal»).

Die Story von Only God Forgives ist auf den ersten Blick relativ dünn und lässt vieles im Unklaren. Man kann viel interpretieren und sollte gar nicht zu viel hinterfragen, sondern einfach den Film und vor allem die visuelle Optik des Filmes geniessen. Die Stimmung und Atmosphäre auf sich wirken lassen, darin eintauchen. Zusammen mit dem grandiosen Soundtrack von Cliff Martinez, der ruhigen, monotonen Kameraführung/Kameraeinstellungen, der beeindruckenden Bildsprache und dem absolut passenden Schauspiel aller Beteiligten, die einen grossartigen Job leisten, verkommt jede einzelne Szene zu einem optischen Hochgenuss. Bildsprachlich und audiovisuell ist der Film ein absolutes Meisterwerk. Ein Fest für die Sinne!

Die Darsteller sind durchs Band toll anzusehen und mir ansonsten nicht bekannt. Hollywood Star Ryan Gosling wird teilweise gar in den Hintergrund gedrängt vom Thai. Vithaya Pansringarm (dem John Woo Lookalike Klon) und Kristin Scott Thomas gibt ein extrem boshaftes Miststück ab (im wahrsten Sinne des Wortes). Sie agieren aber alle sehr gut (inkl. jede Nebenrolle). 

Natürlich sind solche Filme (für einige sicher auch pseudointellektueller Mist, kann ich teilweise gar verstehen) bzw. Refn allgemein auch arg Geschmackssache und nicht jedermanns Sache – doch mir gefällt sein Schaffen sehr, so dass mir die teilweise ungeklärten Inhalte nicht sauer aufstossen. Denn für Refn gilt: «style over substance» und zumindest was seine Filme angehen (und wohlmöglich auch zukünftige Werke) werde ich davon sicherlich nie genug kriegen können!

Fazit: Wer nur durch Drive auf Refn aufmerksam wurde muss aufpassen – denn Drive war zwar sehr erfolgreich und auch ein guter Film, aber ist doch deutlich kommerzieller und fürs breite Mainstream Publikum gedacht im Gegensatz zu den anderen Refn Werken. Man darf also keinen Film à la Drive erwarten, sonst wird man ggf. schwer enttäuscht werden. Ich denke, entweder liebt oder hasst man seine Filme und ich gehöre definitiv zu den Fans, die seine Filme mögen (und auch die Musik von Cliff Martinez).

Infos:

O: Only God Forgives

Frankreich, Schweden, Thailand, USA 2013

R: Nicolas Winding Refn

D: Ryan Gosling, Vithaya Pansringarm, Kristin Scott Thomas, Tom Burke

Laufzeit der dt. Blu Ray: 89:34 Min.

Gesehen am: August 2013 im Kino

Review überarbeitet: 05.05.17

Fassungen: Die dt. Blu Ray kann ich nur empfehlen, weil: Uncut, Wendecover, O-Ton und dt. Subs, erstklassige Bild- und Tonqualität. Mir lag die Single Blu Ray Disc Edition vor = billig in der Anschaffung. Gibt auch Auflagen mit mehr Extras etc.

Savage Dog Review



Savage Dog

Story:

1959 Vietnam: Kämpfer Martin (Scott Adkins), vor dem britischem Geheimdienst auf der Flucht, schlägt sich im Knast als Kämpfer durch. Die korrupten Direktoren verdienen gut an ihm. Nachdem Martin seine Zeit abgesessen hat, will er in Vietnam sesshaft werden – der Liebe einer Frau wegen. Doch dass die Bösewichte nun kein Geld mehr verdienen, weil Martin nicht mehr für sie kämpft, wollen diese so nicht stehen lassen und setzen alle Hebel in Bewegung, um dies zu ändern, wenn nötig auch mit Gewalt…

Meine Meinung:

Savage Dog mit Actionstar Scott Adkins hat mir gut gefallen – sicherlich eine seiner besseren Arbeiten nebst Streifen wie Ninja, Undisputed 2 oder Undisputed 3 – vor allem was die Actionszenen angehen.

Der Plot ist dünn, klischeehaft, teilweise auch mit Längen versehen (ausser das lange Finale). Doch stimmungsvoll ist das Kolonieleben in Vietnam gezeichnet worden. Dafür sorgt auch der internationale Cast.

Die Action ist hart und blutig, nicht sonderlich schön choreographiert aber sehenswert in Szene gesetzt. Es gibt jedoch kaum längere Kampfszenen zu sehen. Nebst Kampfszenen besticht der Film, was Action angeht, vor allem durch blutige Shoot-Outs und einige blutige Splattereffekte (Körperteile mit Machte abhacken, Gliedmassen mit Schrottflinte abschiessen etc.), welche sogar mehrheitlich handgemacht sind. Vor allem gegen Ende dreht der Film stark auf und besteht dann nur noch aus blutiger Daueraction bis zum Ende hin = sehenswert! In den 80ern und Anfang der 90er wäre sowas massiv zensiert worden…

Scott Adkins muss man nicht mögen, aber er scheint seinen Weg gefunden zu haben was B-Filme, Direct To Video und Auftritte in grossen Hollywood Produktionen, angehen. Er dreht viele Filme und auf einige freue ich mich (Boyka: Undisputed IV, Hard Target 2). 

Dazu: Regisseur Jesse V. Johnson, der für Savage Dog verantwortlich ist, dreht in der Zwischenzeit auch wieder mit Adkins. Und nebst Adkins mit dabei: Michael Jai White (Skin Tarde), Tony Jaa (Ong-Bak), Iko Uwais (The Raid 1 + 2), JeeJa Yanin (Chocolate) und Ron Smoorenburg (Gegner von Jackie Chan in Who Am I?). Und: Kampftechnisch hat er es einfach drauf!

Hat mir gut gefallen und Kauf lohnt sich für jeden Scott Adkins Fan!

Infos:

O: Savage Dog

USA 2017

R: Jesse V. Johnson

D: Scott Adkins, Marko Zaror, Juju Chan, Cung Le, Vladimir Kulich

Laufzeit der dt. DVD: Ca. 94 Min.

Gesehen am: 02.05.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = Wendecover, Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton, keine dt. UT bzw. nur für nicht englischsprachige Dialoge.

Howling III Review



Howling III

Story:

Werwölfe gehen in Australien um. Ein Professor erforscht das Phänomen als die verletzte Jerboa (Imogen Annesley) ins Spital gebracht wird - eine Werwolf Frau die ein nicht menschliches Baby in sich trägt. Sie kann entkommen und flieht in den Outback. Doch Behörden und Militär sind bereits hinter ihnen her...

Meine Meinung:

Regisseur Philippe Mora, der auch den Vorgänger Das Tier 2 inszeniert hat, kommt noch mal auf den Regiestuhl zurück und hat diesen nicht uninteressanten dritten Teil er langlebigen Howling Reihe gedreht.

Vor allem das australische Flair, eine neue Sichtweise zu den ersten beiden Teilen (die Definition des Werwolfs in diesem Film ist anders) und die abweichende Story stellen zu den ersten zwei Streifen eine willkommene Abwechslung dar. Der Film ist kurzweilig und unterhaltsam, jedoch nicht spannend und in einzelnen Szenen hat man es mit der Dramatik etwas zu gut gemeint. Die Darsteller sind okay. Imogen Annesley macht ihren Job zum Glück recht gut, so dass ihr Part glaubhaft erscheint.

Interessant ist die Tatsache, dass der Film keinen einzigen Tropfen Blut bietet - obwohl es z.B. am Ende mehrere Opfer gibt (Rednecks Vs Werwölfe im Outback) sind Blut und oder die Auswirkungen der Angriffe (Leichen) nicht zu sehen. Doch bevor man das jetzt als negativ wertet kommt dafür als Kompensation die positive Nachricht: es gibt sehr viele Werwolf Make-Up und Verwandlungsszenen zu betrachten! Zwar mögen diese eher etwas billig geraten sein (und zu meiner Freude sind es keine CGI Effekte), aber genau solche Effekte und Make Up Kreationen liebe ich.

Und da es davon eine Menge gibt, hat dies den fehlenden Gore gut kompensiert so dass mir der dritte Teil dann doch ganz gut gefallen hat. Soll heissen: auch die Fortsetzungen werde ich mir nach und nach ansehen...

Infos:

O: Howling III

Australien 1987

R: Philippe Mora

D: William Yang, Deby Wightman, Christopher Pate, Jerome Patillo, Barry Otto

Laufzeit der jap. LD: Ca. 98 Min.

Gesehen am: 09.08.16

Fassungen: Mir lag die Laserdisc aus Japan vor = Uncut, O-Ton mit festen jap. UT, sehr gute und helle Bildqualität! Braucht sich nicht hinter einer DVD zu verstecken und das Cover gefiel mir auch sehr gut! Die dt. DVDs sind Uncut, Englischer Ton ist vorhanden, UT = Fehlanzeige! Zumindest die Best Entertainment DVD sollte man links liegen lassen. Die DVD hat einen krassen Bildfarbfehler und kommt praktisch in s/w daher!

Neukauf

Neu erhalten diese Woche:






Suburra
Dt. DVD. Damals im Kino leider nur in Deutsch gesehen - nun auf DVD werde ich mir den Film auf Ital. mit dt. UT geben. DVD von Koch Media.